1. NRW
  2. Krefeld

Bröckske: Gute Nachricht für Krefeld

Krefeld: Kommentar zu „Et Bröckske“ : Gute Nachricht für Krefeld

Dass auf der Baustelle von „Et Bröckske“ endlich Grundsteinlegung war, sollte die Stadtverwaltung für eigene Vorhaben motivieren.

Oft wird in Krefeld darüber geklagt, dass es nicht richtig vorangeht mit den Projekten in der Stadt – auch an dieser Stelle. Was auf städtische Vorhaben durchaus auch zutrifft. Doch Investoren zeigen gerade, dass es anders geht: Hinter dem Hauptbahnhof wachsen auf einer uralten Brachfläche zwei Neubauten für das Jobcenter und die Autobahn GmbH in die Höhe. An der Friedrichstraße/Ecke St.-Anton-Straße wird eifrig an dem neuen Gebäude gearbeitet, in das der Telefonanbieter 1:1 und die AOK einziehen wollen. Und auf der Baustelle von „Et Bröckske“ war jetzt die Grundsteinlegung. Das ist eine gute Nachricht für Krefeld.

41 eaJrh canh dre ßhuceSilgn red sottgnTäsatseatdrtii dun mher sal zwei Jaehr hcna gBnnie red isnseebtrbirAa tceisnh edr Nubaeu an der eltelS eRatiätl zu drwene – endihc!l zanG oenh lnlwegtou leagn eteriazeWtn nigg se nihcälm uach rihe c.ihnt ohcD edr vroIesnt nkan deis gariülgwudb damit lenrrkä,e dssa rde Eahlrt erd lhgksetdazüncnemte eassaFd ehrlhiceb srigwiheecr rwa asl nlhrisürpgcu tgdhc.ae

iürbgmeOeeresrbrt naFrk eeMyr uttzne ied telehGige,ne cihs eib erd nleugsernGtidugn löfeihntfc rebü das ndEe erd ngelan iZte onv tasLnered dnu rleaVlf zu efrn.ue aWs nise ugest ecthR ,its nned eonh kieäfrgt stguUnttünerz asu dme uhaatRs selans cihs sohcel ntviapre zegoortrjepeViek ithnc seiraenei.rl Nnu irwd se bare hcua ,teiZ adss eid Stdat reefKld ien ineesge onaVhber e.tzsutm niE Bhlscseus zur eeunn uVtaaeetgalnhsnslrl hcon ni smedie Jrah eräw rfdaü ein tgreu .Aangfn