British Flair auf Burg Linn

Veranstaltung : Britisch auf Burg Linn

Von Gummistiefel-Weitwurf, Hütehunden und Whiskey.

„Wir sind England-Reisende und Schottland-Fans“, sagen Julia Klingel und Frank Ostermann aus Mönchengladbach. „Wir genießen hier das Programm und werden gleich ein Guinness-Bier trinken.“ Zuvor üben sie sich im Gummistiefel-Weitwurf. Sie schafft es auf sehr gute zwölf Meter. Er ist „wohl etwas übermotiviert“, findet sie. Die Fußbekleidung rutscht seitlich aus dem begrenzten Bereich. „Es ist schwieriger als gedacht“, finden beide.

Von Tam Pearce im Union-Jack-Anzug mit Meghan und Harry-Button am Revers überreicht ihnen einen Lolli und erklärt, dass es leichter sei, die Schuhferse zum Schleudern in die Hand zu nehmen. Dann geht das Paar weiter zu den Hütehunden: „Dieses Highlight haben wir schon oft auf den Äußeren Hybriden gesehen.“ Die Border Collies können nur arbeiten, wenn Schafe vorhanden sind. Eine kleine Herde steht im Gehege bereit, kommt dann angerannt. Die Hunde wissen, wenn die Wolltiere nach rechts gucken, werden sie auch dorthin laufen. „Wenn es sie nicht geben würde, müsste der Schäfer ganz oft sehr schnell rennen“, finden die Besucher. Es gibt viel Applaus.

Philip (7) animiert die Eltern, Shirin und Uwe auf der Marsch aus Ratingen, zum Steine-Weitwurf. „Es ist super. Wir machen einen schönen Ausflug  nach Linn. Es ist etwas ganz anderes. Wir sind das zweite Mal hier und haben das erste Mal geworfen. Der Junge hat auch schon den Paddington-Bear gesehen. Der war ganz faul, hat sich zum Eingang fahren lassen.“

Dann schlemmen sich die Besucher an den Ständen vorbei, genießen die sehr süßen und sehr großen Bonbons namens Fudge, essen Fish and Chips oder nehmen unterschiedlich gefüllte Pasteten, die Pasties. Es gibt Pimm`s – natürlich mit Gurke - und Gin und Whiskey.

Mehr von Westdeutsche Zeitung