Brand in Krefeld: Bewohnerin verhindert Schlimmeres

Feuer in Wohnung : Brand in Krefeld: Bewohnerin verhindert Schlimmeres

Die Feuerwehr hat in der Nacht zu Mittwoch in Krefeld einen Mann aus einer brennenden Wohnung gerettet. Eine Bewohnerin hatte zuvor mit ihrem Einsatz offenbar dafür gesorgt, dass sich der Schaden noch in Grenzen hält.

In der Nacht zu Mittwoch ist es zu einem Brand in einer Wohnung an der Steckendorfer Straße in Krefeld gekommen. Laut Angaben der Feuerwehr hat eine Bewohnerin dafür gesorgt, dass sich der Schaden in Grenzen hielt. Sie habe umsichtig gehandelt und vor dem Eintreffen der Rettungskräfte bereits erste Löschversuche unternommen. Nur so habe sich der Brand nicht weiter ausbreiten können. Laut Angaben der Feuerwehr war ein Teppich in Brand geraten.

Die Einsatzkräfte waren gegen 3 Uhr alarmiert worden. Die Frau habe die verrauchte Wohnung verlassen müssen. Ein „bettlägeriger Bewohner“ musste durch die Feuerwehr ins Freie gerettet werden, heißt es im Bericht der Einsatzkräfte.

Der Brand habe durch einen Trupp unter Atemschutz schnell gelöscht werden können. Die beiden Bewohner mussten in ein Krankenhaus transportiert werden.

Die betreffende Wohnung sei zum Zeitpunkt des Einsatzes nicht mit funktionsfähigen Rauchmeldern ausgestattet gewesen. Die Feuerwehr weist in diesem Zusammenhang erneut auf die bestehende Rauchmelderpflicht in NRW hin.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung