Bilder weisen dementen Menschen in Fischeln den Weg

Demenzwegweiser : Deutschlands erster Demenzwegweiser steht in Fischeln

Das Schild ist am Mittwoch am Fischelner Marienplatz montiert worden. Es zeigt ein gemaltes Bild des Rathauses.

Wer zu Fuß über den Marienplatz geht, sieht seit Mittwoch unter den bekannten Straßenschildern das Motiv des Rathauses hängen. Es weist, je nachdem aus welcher Richtung der Platz überquert wird, den Weg zum Rathaus an der Kölner Straße. Damit geht für Manuela Hansmann vom „Bündnis Leben mit Demenz in Fischeln“, ihre Mitstreiter und Dirk Bahnen, dem Leiter der Beratungsstelle für Alterserkrankungen am Alexianer-Krankenhaus, ein Wunsch in Erfüllung. Sie haben den deutschlandweit ersten Demenz-Wegweiser initiiert. Das erste Motiv von mehreren ist jetzt montiert.

Die Demenzwegweiser sind gemalte Schilder von bekannten Gebäuden in Fischeln, die Menschen mit Demenz die Orientierung erleichtern soll. Während das Kurzzeitgedächtnis bei einer Demenzerkrankung schnell nachlässt, bleibt die Erinnerung im Langzeitgedächtnis abrufbar. Darauf bauen die Hinweisschilder auf, die das Original naturgetreu wiedergeben.

Die drei Motive sind von Fischelnern gemalt worden: das Rathaus von dem verstorbenen Rudolph Menk, St. Clemens von Sigrid Delmes und der Saassenhof von Rosa Teschemacher. Auch die Standorte der insgesamt sechs Schilder sind ausgewählt: Vor dem Clemensmarkt weist jeweils ein Schild den Weg zur Clemenskirche und zum Saassenhof, am Marienplatz wird der Weg von beiden Seiten aus zum Rathaus angezeigt; vor der Volksbank wird es einen Hinweis auf den Weg zum Rathaus und zum Saassenhof geben. yb

Mehr von Westdeutsche Zeitung