Polizei spricht von „Bild der Verwüstung“ Vandalismus Hauptfriedhof: Polizei sichert Täterspuren

Krefeld · In der Nacht zu Samstag haben Unbekannte auf dem Krefelder Hauptfriedhof für eine Verwüstung gesorgt. 56 Gräber wurden zerstört.

 Die Täter zerstörten unter anderem Grableuchten und Blumenschmuck auf den einzelnen Gräbern.

Die Täter zerstörten unter anderem Grableuchten und Blumenschmuck auf den einzelnen Gräbern.

Foto: Ja/Alex Forstreuter

Nachdem am Wochenende auf dem Krefelder Hauptfriedhof 56 Gräber von Unbekannten verwüstet worden waren, konnte die Polizei an Gegenständen Spuren der Täter sichern. Diese würden jetzt so schnell wie möglich ausgewertet, hieß es auf Nachfrage dieser Zeitung.Nach den bisherigen Ermittlungen des Staatsschutzes handelt es sich nicht um eine politisch motivierte Tat.

Seit Mai dieses Jahres hat es bereits sechs Fälle von Vandalismus auf dem Hauptfriedhof gegeben. Das Ausmaß der Verwüstung sei in den fünf Fällen zuvor aber bei Weitem nicht so groß wie am Wochenende gewesen, so eine Sprecherin der Polizei. Betroffen waren demnach einzelne Gräber. Unbekannte hätten Lampen und Pflanzen beschädigt oder kleinere Grabsteine umgedreht.

Unbekannte zerstören Gräber auf Krefelder Hauptfriedhof
8 Bilder

Unbekannte zerstören Gräber auf Krefelder Hauptfriedhof

8 Bilder
Foto: Ja/Alex Forstreuter

Die Polizei kündigte an, ab sofort auf dem Gelände selbst und im Umfeld des Hauptfriedhofes an der Heideckstraße eine stärkere Präsenz zu zeigen. Die Streifen seien zu Fuß, mit dem Rad, dem Krad und mit dem Auto untewegs.

Auf dem Hauptfriedhof waren am Wochenende 56 Gräber beschädigt worden. Nach Angaben der Ermittler ereignete sich der Vorfall zwischen Freitag und Samstagmorgen. Mehrere Grab- und Urnengräber wurden durch Vandalismus beschädigt. Wie ein Sprecher am Sonntag erklärte, hätten sich nach Bekanntwerden des Vorfalls unzählige Menschen aus ganz Deutschland gemeldet, um sich darüber zu informieren, ob möglicherweise ein Grab eines Angehörigen von der Zerstörung betroffen sei.

Höhe des Schadens kann noch nicht beziffert werden

Die Beamten waren am Samstag gegen 8 Uhr von Friedhofsbesuchern über die Zerstörung informiert worden. Den Beamten bot sich nach eigenen Angaben auf dem Hauptfriedhof ein Bild der Verwüstung: Die bislang unbekannten Täter beschädigten insgesamt 56 Gräber, davon 25 Urnen- und 18 Erdeinzelgräber. Sie nahmen nach Angaben der Polizei Grableuchten und Blumenschalen weg, gruben diese teilweise aus und rissen die Bepflanzungen heraus. Anschließend verteilten sie eine Vielzahl der Gegenstände auf den Wegen des Friedhofs. Die Höhe des Schadens kann noch nicht beziffert werden. „Vor allem der ideelle Wert wird sehr hoch sein“, heißt es dazu aber von Seiten der Ordnungshüter.

Der Hintergrund der Tat ist noch unbekannt. Bislang haben sich keine Hinweise auf eine politische Motivation ergeben. Zwar hätte das Thema in den Sozialen Netzwerken „hohe Wellen geschlagen“, bislang seien aber noch keine stichfesten Hinweise auf die Täter eingegangen. Zeugen und mögliche Opfer der Zerstörung werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen unter der Telefonnummer 6340 oder an [email protected].