Bezirksvertretung Ost belohnt besondere Initiativen

Bezirksvertretung Ost belohnt besondere Initiativen

Mehrere Vereine, Gemeinschaften und Spielplatzpaten erhalten für ihr großes Engagement 5000 Euro.

Ost. „Ich war strikt dagegen, diese Sitzung wegen weniger Tagesordnungspunkte abzusagen. Zumal diesmal nicht die Politiker, sondern die Ehrenamtler im Vordergrund stehen sollten“, sagte der Bezirksvorsteher von Krefeld Ost, Wolfgang Merkel. Denn jetzt wurden zum zweiten Mal ehrenamtliche Männer und Frauen für ihren Einsatz geehrt. Und Wolfgang Merkel war sich zu Beginn der Sitzung sicher: „Das machen wir jetzt in jedem Jahr, also gehört es 2018 beim dann dritten Mal bereits zur Tradition.“ Die Bezirksvertretung hat im Jahr rund 5000 Euro zur freien Verfügung, will dieses Geld größtenteils für besondere Initiativen weitergeben.

Diesmal freuten sich Spielplatzpaten, so vom integrativen Platz Flohbusch, vom Spielplatz am Kaiserpark und der FC Traar über jeweils 500 Euro. Es gab dazu Urkunden und Blumen.

Leider waren wegen anderer Termine Vertreter des Verberger Spielplatzes Flohbusch nicht erschienen. Für den FC Traar nahmen die Auszeichnung der erste und zweite Vorsitzende, Uwe Schlotmann und Andreas Stattrop, entgegen.

Der Verein hat schon seit 2009 eine Patenschaft mit dem Kinderheim Bruckhausen, spielt mit den Kindern Fußball oder gestaltet mit dem Heim die Sommer- und Weihnachtsfeste. Und drei Frauen hatten in Eigenregie unter anderem einen Container auf dem Spielplatz am Kaisereck hergerichtet und kindgerecht gestaltet. Den Preis nahm Silke Banowski entgegen, die mit Ilka Huhnen gekommen war. Mit den 500 Euro wollen die Fußballer und die Paten neue Spielgeräte anschaffen.

Außerdem hatten weitere Gemeinschaften kleinere Beträge bekommen. So die RSG Verberg/Gartenstadt, der Bürgerverein Elfrath, die Siedlergemeinschaft Bruchhöfe, der Bürgerverein Bockum und „Bockum bewegt sich“.