Bezirksvertretung Fischeln tagte zum barrierefreien Rathaus

Fischeln : Barrierefreier Rathausausbau verzögert sich

Aufschrei der Bezirksvertretung Fischeln blieb aus. Der Platz an der Kölner Straße soll verschönert werden.

Bei der Beratung zum Haushalt des kommenden Jahres erfuhren die wenigen Besucher der Bezirksvertretung (BZV) Fischeln fast nebenbei, dass sich der barrierefreie Ausbau ihres Rathauses weiter verzögert. Die BZV-Vertreter schienen es schon geahnt zu haben, denn der Aufschrei blieb aus. Vorsichtshalber hatten die Fraktionen von SPD, Grüne und Linke bereits einen gemeinsamen Antrag zur Verschiebung der Haushaltsmittel ins nächste Jahr eingereicht.

Der neu eingeführte Bezirksverordnete Helmut Höffken, wie Elisabeth Haas soeben verpflichtet, wollte den Grund wissen. Bezirksvorsteherin Doris Nottebaum konnte Aufklärung bieten, eine Umplanung beim Aufzug verzögert die Maßnahme. Die Planung sah ursprünglich vor, diesen außen am Gebäude anzubringen. Neuerdings soll er ins Gebäude integriert werden. Für die CDU-Fraktion sprach sich Benedikt Lichtenberg ebenfalls für eine Verschiebung der Gesamtkosten von 250 000 Euro ins nächste Haushaltsjahr aus. Die Ausschreibung der gesamten Maßnahme soll im Herbst dieses Jahres erfolgen. Mit dem Baubeginn rechnet man nun im Frühjahr 2019.

Ein kleines Plätzchen soll aufgefrischt werden

Eine ausführliche Debatte gab es um eine eher kleine Fläche vor der Volksbank-Filiale in Höhe der Kölner Straße 571. Dort soll das kleine Plätzchen, auf dem sich ein betagtes SWK-Wartehäuschen und ein veralteter Brunnen befinden, umgestaltet werden. Der Landschaftsarchitekt Björn Dippel präsentierte ein ersten Plan. Vorgesehen ist, das im städtischen Besitz befindliche Grundstück mit einzelnen Ruhebänken und mehreren Fahrradständern zu versehen.

Auf die Frage der Bezirksverordneten Karin Lattrich erfuhr man, dass die Finanzierung noch nicht gesichert ist.

Den größten Zeitanteil nahm die Beratung des Haushalts für 2019 ein. Hierbei konnte die BZV Stellung nehmen zu den Haushaltsansätzen, die Fischeln betreffen. Weitgehend einvernehmlich wurden die Positionen zu Verbesserungen von Fuß- und Radwegen und der Anpflanzung neuer Bäume auf dem Marienplatz abgesegnet. Bei den Haushaltsmitteln für den Straßenbau in Fischeln Süd-West bestand noch Einigkeit, bei Fischeln-Ost jedoch verweigerte die CDU-Fraktion ihre Zustimmung. Letztendlich setzte man schon sechs Beratungspunkte auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung. Dann will man beraten über die Markthalle Real, Verkehrssicherungsfragen und den Ausbau des Fischelner Radwegenetzes. Hierzu lag ein ausführlicher Antrag der SPD-Fraktion vor.

„Es ist aus Sicht der SPD-Bezirksfraktion Fischeln geboten, eine Fahrradoffensive für das gesamte Stadtgebiet zu initiieren“.

Mehr von Westdeutsche Zeitung