1. NRW
  2. Krefeld

Bauernmarkt und Oktoberfest in Uerdingen

Bauernmarkt und Oktoberfest in Uerdingen

Erst das Oktoberfest der Schützen, dann der Bauernmarkt: Die ganze Rheinstadt war auf den Beinen.

Krefeld. Mit Feiern in großen Zelten kennen sich die Mitglieder des Bürgerschützenvereins Uerdingen aus. Diesmal wurde aber nicht der Schützenkönig gefeiert, sondern ein zünftiges Oktoberfest. Auf dem Röttgen stand ein großes Festzelt, geschmückt in den bayrischen Farben Blau-Weiß auf den Tischen und Rot-Weiß an der Decke. Statt in Uniform waren die Schützen natürlich in Lederhose und Dirndl angetreten. Genauso wie viele Uerdinger, die zu dem inzwischen dritten Oktoberfest der Bürgerschützen gekommen waren.

Es wirkte fast so, als ob viele Uerdinger nur auf diesen Tag gewartet hatten, um die zahlreiche bayrische Kleidung, die sich anscheinend in den Schränken verbirgt, hervor zu holen. Für die passende Musikuntermalung sorgte die Gruppe "Bayern Top".

Neben bekannten Stimmungsliedern und Pop-Stücken konnte sie mit Blasmusik und Alpenrock die Sitzreihen zum Schunkeln bringen. Stilecht waren auch Brezel, Leberkäse und Weißwürste zu haben. Das Oktoberfestbier einer bekannten bayrischen Brauerei war zwar auch stilecht, nur die Krüge waren mit einem Inhalt von 0,3 Litern bedeutend kleiner als die Humpen beim großen Vorbildfest in München.

Für die Uerdinger war das vergangene ein richtiges Festwochenende. Wer sich vom Oktoberfest der Schützen erholt hatte, konnte am Sonntag den Bauernmarkt auf dem historischen Markt und den angrenzenden Straßen besuchen. Gerade nach dem feiertagsbedingt geschlossenen Samstag zog es wieder massenhaft Besucher nach Uerdingen. Das gute Wetter tat dazu sein Übriges.

Ganz wie der Name verrät, gab es Traditionelles aus der Landwirtschaft. Wer wollte, konnte sich frisch gepressten Apfelsaft oder leckeren Zwiebelkuchen schmecken lassen. Ein Schlückchen Federweißen gönnte sich auch so manches Elternpaar, das seine Kinder vorher zu Ritter Willibert Wachtel gebracht hatte. Da war deutlich zu spüren, dass die Kinder mit Pfeil und Bogen bedeutend mehr Spaß hatten, als mit Mama und Papa über den Markt zu schlendern.

Da kamen sich die Kleinen schon fast so vor wie die großen Ritter, die ebenfalls auf dem Markt zahlreich erschienen waren. Aber nicht nur sie sorgten für Hufgetrappel, sondern auch die Kutschfahrt durch das historische Uerdingen, die fast immer bis auf den letzten Platz besetzt war. Da war es nicht verwunderlich, nur zufriedene Gesichter zu sehen.

Fotos vom Oktoberfest finden Sie bei den Partygalerien.