1. NRW
  2. Krefeld

Bahn investiert sechs Millionen Euro rund um Krefeld am Niederrhein

Nahverkehr : Bahn investiert sechs Millionen Euro

In den kommenden Wochen gibt es viele Einschränkungen auf diversen Zuglinien. Das trifft auch Krefelder Pendler. Ein Überblick über die betroffenen Züge.

Die Deutsche Bahn hat für ihr Schienennetz ein umfangreiches Modernisierungspaket auf den Weg gebracht. Am Niederrhein und insbesondere im Kreis Viersen werden am Montag, 20. September, aufwendige Arbeiten an Gleisen, Weichen und Lärmschutzwänden beginnen, die bis zum 8. Oktober andauern sollen. Rund sechs Millionen Euro werden in „eine moderne und leistungsfähige Infrastruktur“ investiert, teilte die Bahn mit. Und auch wenn die Arbeiten am Bahnhof Mönchengladbach (erneuert werden 400 Meter Gleis, 17 Weichen sowie 5200 Tonnen Schotter) und im Raum Viersen (erneuert werden Mittel des Lärmschutzes) stattfinden, gibt es massive Auswirkungen für Pendler aus Krefeld, die mit dem ÖPNV etwa zum Arbeiten in die Nachbarstädte fahren. Ein Überblick.

Die Züge des RE42 werden vom 20. bis 27. September zwischen Krefeld-Uerdingen und Mönchengladbach Hauptbahnhof ohne Halt umgeleitet. Für die ausfallenden Halte wird ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Der R8 fällt vom 20. bis 24. September zwischen Mönchengladbach Hauptbahnhof und Rheydt-Odenkirchen aus. Die beiden Berufsverkehrszüge zwischen Kaldenkirchen und Köln fallen komplett aus. Als Alternative nennt die Bahn die Linie RB 27. Am 25. September fallen die Züge zwischen Mönchengladbach Hbf und Rommerskirchen aus.

Der RE 13 fällt bereits ab dem 17. September zwischen Mönchengladbach Hbf und Venlo aus. Auf dieser Linie verkehren Ersatzbusse.

Der RB33 wird zwischen Viersen und Wickrath umgeleitet. Es kommt zu Haltausfällen in Rheydt Hbf sowie Mönchengladbach Hbf. Es gibt einen Ersatzverkehr mit Bussen.

Auf der Linie RB34 fallen die Züge zwischen Rheydt Hbf und Mönchengladbach Hbf aus. Alternativ stehen die Züge der Linien RB27 und RE4 zur Verfügung.

Vom 27. bis 30. September gibt es weitere Einschränkungen: So werden erneut die Züge des RE42 zwischen Krefeld-Uerdingen und Mönchengladbach Hbf umgeleitet. Für die ausfallenden Halte wird es einen Schienenersatzverkehr mit Bussen geben.

Beim RB 33 fallen die Züge zwischen Krefeld Hauptbahnhof und Mönchengladbach Hauptbahnhof aus. Auch hier wird es einen Ersatz mit Bussen geben. Gleiches gilt für die Linie RB35 auf dem Streckenabschnitt Krefeld Hauptbahnhof Mönchengladbach Hauptbahnhof.

Die Arbeiten vom 1. bis 8. Oktober haben Auswirkungen auf die Linie RE8: Zwei Züge fallen zwischen Mönchengladbach Hauptbahnhof und Kaldenkirchen aus. Ein Ersatzverkehr mit Bussen wird eingerichtet. Der RE13 fällt zwischen Viersen und Venlo aus. Auch hier gibt es einen Ersatzverkehr.

Laut Deutscher Bahn wird es im Oktober und November weitere Arbeiten auf der Strecke geben. Über die Auswirkungen will das Unternehmen frühzeitig informieren. Red