1. NRW
  2. Krefeld

Autos gehen in Krefeld in Flammen auf: Politisch motivierte Tat?

Brandstiftung : Autos gehen in Krefeld in Flammen auf: Politisch motivierte Tat?

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch haben Unbekannte zwei Wagen in Bockum in Brand gesteckt. Nach Angaben der Polizei bemerkte ein Taxifahrer gegen 0.40 Uhr auf der Buschstraße den Brand von zwei Fahrzeugen der Marke Toyota, die hintereinander an der Straße geparkt waren.

Er alarmierte die Feuerwehr. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers standen die beiden Autos bei Ankunft der Einsatzkräfte im Vollbrand. Beide Fahrzeuge konnten von der Feuerwehr gelöscht werden, ein Übergreifen auf weitere Autos konnte verhindert werden. Verletzt wurde bei dem Vorfall nach Auskunft der Rettungskräfte niemand. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr und die Löschgruppe Traar.

Bereits im August brannten
zwei Autos im Stadtteil Bockum

Laut Polizei könnte der Vorfall einen politischen Hintergrund haben. So waren auf einem der beiden in Brand gesteckten Autos Aufkleber einer Flüchtlingsorganisation angebracht. Bei der Polizei, die derzeit nicht von einem technischen Defekt als Brandursache ausgeht, hat der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen. „Die Polizei geht aktuell von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus und sucht nach Zeugen“, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung. Zeugen sollen sich per Mail an hinweise.krefeld@polizei.nrw.de wenden oder per Telefon an 6340.

Vor rund fünf Wochen, in der Nacht vom 22. auf den 23. August, war es in Bockum auf der Nießenstraße ebenfalls zu einem Autobrand gekommen. Zwei Fahrzeuge standen gegen 2 Uhr in der Nacht in Flammen und mussten von der Feuerwehr gelöscht werden.

Auch damals konnte nach WZ-Informationen ein technischer Defekt als Brandursache ausgeschlossen werden. Ob und inwieweit die Taten aus dem August und dieser Woche im Zusammenhang stehen, konnte die Polizei am Mittwoch noch nicht sagen.