Crowdfunding Krefelder Autokino soll auf den Sprödentalplatz - Veranstalter sammeln Spenden

Krefeld · Auf dem Spödentalplatz sollen täglich bis zu 250 Autos Platz finden. Noch fehlt Geld für die Leinwand-Miete. Die Organisatoren haben eine Spendenaktion im Internet gestartet.

 Die Organisatoren des Open-Air-Kinos planen ein Autokino in Krefeld: Uwe Papenroth (links) und Volko Herdick.

Die Organisatoren des Open-Air-Kinos planen ein Autokino in Krefeld: Uwe Papenroth (links) und Volko Herdick.

Foto: Ja/Andreas Bischof

Die beiden Betreiber des Open-Air-Kinos auf der Rennbahn in Krefeld, Uwe Papenroth und Volko Herdick, wollen in Krefeld ein Autokino auf die Beine stellen. Nun steht mit dem Sprödentalplatz der Ort für das Freiluft-Kino fest. Bis zu 250 Autos sollen hier Platz finden. Die Filme sollen auf einer rund 100 qm großen Leinwand gezeigt werden. Geplant seien zwei Vorstellungen täglich über einen Zeitraum von vier Wochen. Es gehe darum, „unter den gegebenen Rahmenbedingungen ein Event stattfinden zu lassen, das Hoffnung, Mut und Zuversicht spendet“, sagen die Organisatoren.

Nun suchen Papenroth und Herdick noch nach Sponsoren. Dafür haben sie eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen. Insgesamt 20.000 Euro wollen die beiden über eine Internetseite sammeln. Das Geld soll für die Teilfinanzierung der Leinwand-Miete verwendet werden, die über den gesamten Zeitraum rund 40.000 Euro betragen soll. Das Autokino soll vom 20. April bis zum 3. Mai stattfinden. Optional gibt es laut Papenroth eine Verlängerung von zwei Wochen bis zum 17. Mai, falls die normalen Kinos bis dahin noch geschlossen haben.

(Red/jh)