1. NRW
  2. Krefeld

Auto erfasst Polizist bei Martinszug

Auto erfasst Polizist bei Martinszug

55-Jähriger erleidet durch den Unfall Prellungen.

Am Mittwochabend kam es im Rahmen eines St. Martinszuges an der Goethestraße zu einem Verkehrsunfall. Dabei wurde ein 55-jähriger Polizist, der die Teilnehmer des Zuges begleitete, von einem Auto angefahren und erlitt Prellungen. Der Bezirksbeamte begleitete gegen 17.10 Uhr den St. Martinszug am Kopf des Teilnehmerfeldes. Seine Aufgabe: Den Zug absichern und andere Verkehrsteilnehmer auf den Umzug aufmerksam machen. An der Kreuzung Moerser Platz/Goethestraße kam es dann zu der Kollision. Ein schwarzer VW Golf kam dem Martinszug im Kreuzungsbereich entgegen. Der Fahrer, ein 20 Jahre alter Mann aus Krefeld, bemerkte den Polizisten trotz seiner auffälligen Dienstkleidung nicht und erfasste den Beamten auf der Kreuzung.

Der 55-Jährige stürzte und zog sich dabei nach Angaben der Polizei leichte Verletzungen zu. Trotz des Unfalls konnte der Beamte den St. Martinszug im Anschluss aber bis zum Ende begleiten und weiterhin absichern. Kinder, Eltern oder weitere Zugbegleiter wurden bei dem Vorfall nicht verletzt.

Der Polizist erlitt durch den Zusammenstoß Prellungen und ist bis auf weiteres krankgeschrieben. Dem Autofahrer droht ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung. Die Teilnehmer des Martinszuges konnten laut einer Polizeisprecherin keine Angaben zum Unfallhergang machen.

Insgesamt sichert die Polizei in diesem Jahr nach eigenen Angaben 69 der insgesamt 83 Martinszüge in Krefeld. Im Einsatz waren neben den Bezirksbeamten unter anderem auch Kradfahrer.

Inwieweit die Polizei Schwierigkeiten hatte, die Einsätze der Beamten insgesamt für die Martinszüge zu planen, konnte die Sprecherin nicht sagen. Bürgervereine hatten betont, dass sie monatelang auf Genehmigungen der Stadt zur Durchführung der Umzüge hatten warten müssen.