Sperrung nötig Ausbau der A57 zwischen Krefeld und Meerbusch: Gasleitung wird für Abriss verlegt

Krefeld/Meerbusch · Ein Brückenabriss und Rodungen – der Ausbau der A57 zwischen Meerbusch und Krefeld geht voran. Bald kommt es zu einer Sperrung in Bösinghoven.

Die A57 zwischen Krefeld und Meerbusch wird ausgebaut.

Die A57 zwischen Krefeld und Meerbusch wird ausgebaut.

Foto: dpa/Jan Woitas

Der sechsspurige Ausbau der A57 zwischen dem Autobahnkreuz Meerbusch und der Anschlussstelle Krefeld-Oppum geht weiter. Zusammen mit den Stadtwerken Meerbusch-Willich verlegt die Autobahn GmbH als vorbereitende Maßnahme für den Brückenabriss des Bauwerks Bösinghovener Straße in Bösinghoven eine Gasleitung. Hierzu wird die Bösinghovener Straße (im Bereich des Bauwerkes) ab Montag (12.12.) bis Freitag (23.12.) und voraussichtlich von Montag (2.1.) bis Sonntag (22.1.) für den Autoverkehr gesperrt, das teilte die Autobahn GmbH mit. Fußgänger, Radfahrer und Linienverkehr können nach den Angaben weiter passieren. Von Montag (23.1.) bis Montag (6.2.) soll der Bereich dann voll gesperrt, eine Umleitung ausgeschildert werden.

Ab Anfang Januar beginnen auch Rodungsarbeiten im Bereich der alten Lärmschutzwand und der Böschung zwischen dem Rastplatz Geismühle und dem Brückenbauwerk Weilerhof in Fahrtrichtung Köln.

(red)