1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Am Blumenplatz kann ab 21. September gespielt werden

Krefeld : Am Blumenplatz kann ab 21. September gespielt werden

Bereits Ende Juli hätten die Arbeiten abgeschlossen sein sollen — nun wird der Spielplatz bald eröffnet.

Krefeld. Noch sieht der neue Spielplatz auf dem Blumenplatz nicht sehr einladend aus: Ein Bauzaun versperrt den Zugang und daneben verdichten Bauarbeiter mit schweren Maschinen den Boden und ebnen den Weg für ein neues Pflaster. Doch bis zum 21. September werden diese störenden Faktoren verschwunden sein. „Dann wird der Spielplatz ganz offiziell eröffnet“, verspricht Harald Schwanck, Polier der Baufirma Lankes.

Seit November vergangenen Jahres wird das Pflaster an drei Seiten rund um den Blumenplatz erneuert. Derzeit befinden sich die Bauarbeiten in den letzten Zügen. Zwei von drei Straßen sind bereits mit einem frischen Betonpflaster mit Natursteinvorsatz ausgestattet und der Spielplatz wurde schon vor rund vier Wochen fertiggestellt. Ursprünglich sollten die Arbeiten bereits Ende Juli beendet sein, doch „das ist von vornherein nach hinten verschoben worden“, erklärt Schwanck. „Ich denke aber, dass wir bereits Ende August fertig sind“, schätzt Schwanck.

Dann würden auch die Lärmbelastung für die Anwohner wegfallen und wieder mehr Parkflächen zur Verfügung stehen. „Natürlich ist es eine Einschränkung für die Anwohner, aber wir versuchen es so klein wie möglich zu halten.“ Auch die Spielgeräte wurden errichtet. „Das ist von einem Architekten so zusammengestellt worden, wie es hier steht“, so Schwanck. Das Besondere: Die Kinder können die Spielgeräte wie einen Bewegungsparcours nutzen. Angefangen mit Sprüngen von Gummiteller zu Gummiteller, geht es weiter über verschiedene Kletternetze und endet schließlich mit einer kleinen Rutsche.

Zwar wäre es bereits jetzt möglich den Spielplatz zu nutzen, doch solange die Bauarbeiten an der Straße andauern, ist es aus Sicherheitsgründen nicht gestattet. „Wir könnten nicht verhindern, dass Kindern hier auf die Baustelle rennen“, erklärt Schwanck. Also heißt es leider warten, bis die neue Pflasterdecke komplett fertiggestellt ist. Doch nicht nur das Pflaster wird ausgetauscht, sondern der ganze Straßenaufbau von Grund auf erneuert. Hinzu kommen eine neue Entwässerung unter der Fahrbahn und eine neue Straßenbeleuchtung.

Zudem werden die Pflanzenbeete auf das Höhenniveau der großen Platanen gebracht. „Mit den Bäumen mussten wir besonders vorsichtig umgehen. Das sind die ältesten Bäume hier in Krefeld“, berichtet Schwanck. Mit Abschluss der Arbeiten, können sich die Anwohner des Blumenplatzes für die nächsten Jahrzehnte wohl auf Ruhe einstellen. „Das hier an der Straße noch einmal was gemacht werden muss, werde ich nicht mehr erleben“, stellt Schwanck in Aussicht.