Aktionstag: Band macht Mission schönes Geschenk

Aktionstag: Band macht Mission schönes Geschenk

„Linie 43“ spielt im Krefelder Hauptbahnhof.

Krefeld. Wer am Samstag im Krefelder Hauptbahnhof aus dem Zug stieg, der wird sich gewundert haben. Statt Durchsagen zu Zugverspätungen gab es im Bahnhofsgebäude Livemusik: Die Band „Linie 43“ spielte den ganzen Tag lang auf dem Bahnsteig. Grund dafür war der bundesweite Tag der Bahnhofsmission.

Die Leiterin der Krefelder Mission, Ute Clevers, freut sich darüber sehr: „Die Band ist auf uns zugekommen und hat angefragt, ob sie beim Tag der offenen Tür für uns spielen darf. Das war natürlich ein tolles Geschenk.“ Jetzt spielen die Musiker auf Gleis drei, verbreiten gute Stimmung und sammeln Spenden für die Bahnhofsmission. Für den Bassisten der „Linie 43“, Hans Wilhelm Kraemer, ist das eine Herzensangelegenheit: „Wir feiern dieses Jahr zehnjähriges Bestehen. Aber warum sollten wir das nur für uns feiern, es ist doch schön wenn man helfen kann. Also haben wir uns an die Bahnhofsmission verschenkt.“

Deren Aufgaben haben sich in der 120-jährigen Geschichte kaum verändert: „Wir sind für alle da, die im Bahnhof stranden. Ob das Reisende sind oder Obdachlose, ist völlig egal“, sagt Ute Clevers. Einige dieser Gestrandeten sind auch beim Tag der offenen Tür dabei, es gibt Reibekuchen und Kaffee, natürlich gratis. Viele von ihnen sind Stammgäste, Clevers kennt sie mit Namen. Das ist ihr besonders wichtig: „Fragen Sie mich nicht, wer alkohol- oder drogenabhängig ist, das interessiert mich nicht. Aber die Namen habe ich alle drauf.“

Neben der Unterstützung für arme und einsame Menschen helfen die Missionen auch bei der Reise mit der Bahn. Wer nicht weiß, welchen Zug er nehmen muss, kann sich an die Mitarbeiter wenden. Gelegentlich bereiten die auch ganze Fahrten vor: Wer auf dem Weg nach Berlin in Duisburg umsteigen muss, den nehmen die Ehrenamtler dort bei Bedarf in Empfang. Vor allem Sehbehinderte nehmen dieses Angebot gerne in Anspruch. Frei nach dem Leitspruch der Organisation: Nächste Hilfe: Bahnhofsmission. mcr

Mehr von Westdeutsche Zeitung