Achtung! Frisch geschnitten

Achtung! Frisch geschnitten

Richard Frücht hat im Botanischen Garten hilfreiche Tipps gegeben.

Bockum. Es ist klirrend kalt, auch wenn die Sonne durch die Äste der Bäume im Botanischen Garten blitzt. Trotzdem haben sich 15 Personen auf den Weg gemacht, um sich von Gärtnermeister Richard Frücht Tipps für ihre Gehölze im Garten einzuholen. Wie und wann diese fachgerecht geschnitten werden ist nämlich das Thema in der Gartenstunde „Frisch geschnitten“.

„Für viele Sträucher ist der Winter die geeignete Zeit. Aber es gibt dennoch einige Dinge zu beachten. Wirklich etwas falsch machen kann man jedoch nicht. Die Sträucher erholen sich in der Regel eigentlich immer“, sagt Frücht. „Ab ist ab. Manchmal dauert es dann eben wieder einige Zeit, bis der Strauch sich vom Radikal-Schnitt erholt hat.“ Häufig wachsen einem die Gehölze im eigenen Garten sprichwörtlich über den Kopf, sie werden zu hoch und zu breit. „Hier und da braucht man sicherlich ein wenig Mut. Aber man sollte schon nach und nach auslichten, um neuen Trieben eine Chance zu geben. Alles, was nach innen wächst und was sich reibt, kann eigentlich raus. Und manchmal muss eben die Hälfte der alten Triebe weg, im kommenden Jahr dann die andere Hälfte. So verjüngt man zum Beispiel eine Hortensie. Das ist vielleicht im ersten Moment nicht schön, aber effektiv“, erklärt Frücht weiter. Das Standardprinzip, das man immer beachten sollte: gegenläufige Triebe abzwacken. Dabei sollten die Privat-Gärtner immer ableiten, dem Gehölz also die spätere Wuchsrichtung dadurch vorgeben, dass man ihm nur eine Möglichkeit bietet.

Einige Pflanzen haben natürlich ihre Besonderheiten: Kirschbäume kann man mit der Ernte schneiden, beim Flieder sollte man erst nach der Blüte ran und beim Rosen-Schnitt muss beim Schnitt die Knospe nach außen zeigen, zwei bis drei Augen sollten stehen bleiben. Einige der Hobbygärtner haben Blätter ihrer Pflanzen mitgebracht und wünschen sich spezielle Ratschläge. Hier und da wird auch ein Foto auf dem Handy gezeigt, um zu verdeutlichen, wie das Gehölz beschaffen ist. Nach über einer Stunde gehen aber alle zufrieden nach Hause, manch einem juckt es in den Fingern. Der Frühling kann also kommen. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung