A57-Unfälle bei Krefeld: Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung

War es eine Beziehungstat? : Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung auf A57 bei Krefeld

Nach zwei Unfällen auf der A57 geht die Polizei in Krefeld von einer Beziehungstat aus. In einem Auto soll ein Mann seine Frau angegriffen haben.

Auf der A57 kracht es am Dienstagmorgen zweimal. Für beide Unfälle soll derselbe Mann verantwortlich sein, ein 55-jähriger Krefelder. Polizei und Staatsanwaltschaft werfen ihm vor, gegen 8.24 Uhr absichtlich auf der Autobahnauffahrt Oppum Richtung Nimwegen das vor ihm fahrende Auto einer Frau gerammt zu haben. Kurz darauf soll der Krefelder seine mit ihm im Auto befindliche Ehefrau gewürgt und geschlagen haben. Ein Lkw-Fahrer und ein weiterer Zeuge wurden auf die Attacke aufmerksam und eilten zur Hilfe. Sie konnten die Ehefrau aus dem Auto befreien.

55-Jähriger ist polizeibekannt, aber nicht vorbestraft

Der 55-Jährige rast daraufhin nach Angaben der Polizei davon und stoppt erst auf dem Standstreifen kurz vor der Ausfahrt Gartenstadt. Zeugen können ihn davon abhalten, auf die Fahrbahn zu rennen. Die Polizei nimmt den Krefelder noch auf der Autobahn fest. Die Ehefrau wird nur leicht verletzt. Die Frau in dem anderen Unfallwagen wurde nach Angaben des Staatsanwaltes nicht verletzt.

Polizei und Staatsanwalt ermitteln wegen des Anfangsverdachts einer versuchten Tötung. Am Mittwoch wurde ein Untersuchungshaftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr erlassen. Der ermittelnde Staatsanwalt Thomas Pelka sagt: „Ob es eine versuchte Tötung war, müssen die Ermittlungen zeigen.“ Der Mann sei polizeibekannt, aber nicht vorbestraft. Ob eine psychische Erkrankung bei dem 55-Jährigen vorliegt, wollte Pelka nicht kommentieren.

Laut Aussage der Frau soll es vor dem Unfall keinerlei Streitigkeiten zwischen den Eheleuten gegeben haben. Dennoch, so teilen die Ermittler mit, soll die Lebensgefährtin überrascht gewesen sein, dass ihr Mann von der Untergath auf die Autobahn Richtung Nimwegen fuhr. Der 55-Jährige äußerte sich am Dienstag nicht zu den Vorwürfen.

Die Autobahnauffahrt Oppum ist am Dienstag zur Spurensicherung ab den Straßen Untergath und Hauptstraße in beide Fahrtrichtungen für mehrere Stunden gesperrt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung