5 Millionen: Sprödentalplatz wird US-Sport- und Leichtathletikzentrum Krefeld

Sport : 14,5 Millionen Euro: „Heute ist ein guter Tag für den Krefelder Sport“

Stadt will fünf Sportstätten sanieren. Am Sprödentalplatz soll US-Sport- und Leichtathletikzentrum entstehen.

Die Verwaltung will fünf Sportanlagen in Krefeld in den kommenden Jahren neu planen, sanieren und umbauen. 14,5 Millionen Euro nimmt die Stadt dafür in die Hand, um die Sportanlagen am Sprödentalplatz, an der Gladbacher Straße, am Löschenhofweg, an der Horkesgath und die Hubert-Houben-Kampfbahn neu zu gestalten. „Heute ist ein guter Tag für den Krefelder Sport“, zeigte sich Sportdezernent Markus Schön zuversichtlich, dass auch die drei noch nicht durch den Sportausschausschuss (fachlich) und den Rat (haushalterisch) beschlossenen Maßnahmen (Löschenhofweg, Sprödentalplatz und Gladbacher Straße) beschlossen und umgesetzt werden. „Der Sportausschuss wird über unseren Entwurf zur Planung in der Sitzung am 2. Juli abstimmen. Am 4. Juli soll der neue Haushalt vom Kämmerer eingebracht und in der Ratssitzung am 12. Juli darüber abgestimmt werden“, sagt Oberbürgermeister Frank Meyer.

Bis die Umbauten beginnen ist noch ein gutes Stück zu gehen. Doch die Vorschläge der Verwaltung sind zukunftsweisend. Unsere Redaktion listet die geplanten Maßnahmen auf:

Sprödentalplatz
Kosten: 5 Millionen Euro
Fertigstellung: Anfang 2023

Wie dringend der Handlungsbedarf an den Krefelder Sportplätzen ist, zeigte sich prompt bei der Vorstellung der Maßnahmen. Eine Räumlichkeit, in der man sich aufhalten könne, um die einzelnen Punkte der Sportstättenplanung zu besprechen, gab es auf der Anlage am Sprödentalplatz partout nicht. „Besser nicht in die Kabinen gehen“, lautete die Empfehlung. Diese sollen in Zukunft neuen, modernen Gebäuden weichen. „Details zur genauen Planung wird es erst nach Ausarbeitung einer Konzeptstudie geben, die wir in Auftrag geben, wir haben aber bereits mit den Experten gesprochen und signalisiert bekommen, dass zwei mögliche neue Rasenplätze um 90 Grad gedreht werden müssten“, berichtet Sportamtsleiter Oliver Klostermann.

Die Plätze sollen demnach zukünftig in Ost-West-Ausrichtung liegen. Dazwischen sollen neue Kabinen- und Vereinsanlagen entstehen. „Die Gebäude müssten so proportioniert sein, dass vor allem die Mannschaften, die den amerikanischen Sportarten Football und Baseball nachgehen, dort problemlos unterkommen können“, so Klostermann. Handelsübliche Kabinen würden nicht ausreichen. So würden die Ravens beispielsweise auf ihrer aktuellen Anlage am Kaiser-Wilhelm-Park raumtechnisch an Grenzen stoßen. Klostermann: „Und weil der Sprödentalplatz auch zum Zentrum des US-Sports in Krefeld werden soll, werden wir solche Überlegungen mit einbeziehen.“ Zudem soll die Anlage, die derzeit nur vom Fußballverein Pascha Sport Krefeld genutzt wird, eine Leichathletik-Anlage der Kategorie A erhalten – mit acht Laufbahnen aus Tartan, Sprung- und Wurfanlagen.

Gladbacher Straße
Kosten: 3,5 Millionen Euro
Fertigstellung: Anfang 2022

Die Anlage, die vom FC Hellas und dem CSV Marathon gemeinsam genutzt wird, soll für 3,5 Millionen Euro umgebaut werden. Es sollen zwei Kunstrasenplätze und eine Leichathletikanlage der Kategorie C (vier Laufbahnen) entstehen.

Löschenhofweg
Kosten: 1,2 Millionen Euro
Fertigstellung: Frühjahr 2020

Die Stadt unterstützt den Neubau eines Kunstrasenplatzes auf der privaten Anlage des SC Bayer Uerdingen am Löschenhofweg mit Mitteln aus der Sportpauschale (650 000 Euro Förderung vom Land NRW pro Jahr). „Ja, es gab auch Kritik, dass wir dieses Projekt unterstützen. Aber der Verein leistet so viel wertvolle Arbeit für das Gemeinwohl in Krefeld und das Geld steht durch Mittel der Sportpauschale jetzt zur Verfügung“, sagt Sportdezernent Markus Schön. Ein vergleichbares Projekt auf einer städtischen Sportanlage sei in diesem Maße im gleichen Zeitraum nicht unterstützensfähig gewesen.

Hubert-Houben-Kampfbahn
Kosten: 3,5 Millionen Euro
Fertigstellung: Ende 2021

Bereits im Haushalt eingestellt ist das Geld für die Sanierung der Hubert-Houben-Kampfbahn am Appellweg im Kliedbruch. Derzeit wird mit Hilfe einer Konzeptstudie ermittelt, wie die zukünftige Nutzung der Anlage, die vor allem auch von vielen Schulen als Sportstätte genutzt wird, aussehen kann.

Horkesgath
Kosten: 1,3 Millionen Euro
Fertigstellung: Herbst 2020

Die Heimat von Spiel- und Sport Krefeld wird ebenfalls mit einem Kunstrasenplatz ausgestattet. Dafür fehlt der Ascheplatz weg. Rund um das neue Kunstrasengeläuf wird ebenfalls eine Leichtathletikanlage der Kategorie C entstehen (dazu zählen vier Laufbahnen). Auf der Anlage wird ebenfalls viel Schulsport betrieben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung