1. NRW
  2. Krefeld

49 Krefelder liegen aktuell nach Corona-Infektion in einer Klinik

Inzidenzwert unklar : 49 Krefelder liegen aktuell nach Corona-Infektion in einer Klinik

Meldeprobleme im Gesundheitsamt: Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat heute keine aktuellen Zahlen aus Krefeld bekommen. Etwas mehr Coronainfizierte werden in Krefelder Kliniken behandelt.

Das Gesundheitsamt hat am Montag aufgrund von IT-Problemen keine neuen Zahlen von Corona-Infizierten an das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin melden können. Das hat die Behörde am Montag mitgeteilt. Die Gesamtzahl aller bisher in Krefeld mit dem Coronavirus infizierten Personen werde in der Statistik somit weiter mit 6.140 angegeben.

Als genesen gelten seit Ausbruch der Pandemie inzwischen 5.394 Personen – 52 neu seit Sonntag. Als aktuell infiziert gelten demensprechend 660 Personen, also 52 weniger als am Sonntag. Verstorben sind im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie in Krefeld 86 Personen. Die Stadtverwaltung rechnet damit, dem RKI zum Dienstag reguläre Zahlen – sowohl die aktuellen als auch die zuletzt nicht erfolgten Meldezahlen – übermitteln zu können.

Durch die zuletzt ausgebliebene Meldung sinkt die vom RKI angegebene SiebenTage-Inzidenz: Sie liegt aktuell bei 96, am Vortag lag sie bei 125. Mit Meldung der regulären Zahlen wird die Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, für Krefeld nach Einschätzung der Verwaltung deutlich steigen.

In den Krefelder Krankenhäusern liegen aktuell nach einer Corona-Infektion 49 Patienten (Vortag 47) aus Krefeld. Sieben dieser Patienten liegen auf der Intensivstation, fünf von ihnen werden beatmet. In Quarantäne haben sich bisher, freiwillig oder behördlich angeordnet, 20.530 Personen begeben. Bislang wurden 40.561 Erstabstriche vorgenommen, 578 davon sind offen. Dem Gesundheitsamt liegen auch neue Meldungen aus Schulen und Kitas vor: Jeweils eine neue Corona-Infektion wird aus der Kita St. Gertrudis, der Grundschule Königshof und dem Berufskolleg Vera Beckers gemeldet.

KOD erfasst keine Verstöße

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) war am Sonntag im Einsatz, hat dabei aber keine bußgeldbewährten Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung festgestellt.

(red)