Gericht: 21-Jähriger soll sich illegales Autorennen geliefert haben

Gericht : 21-Jähriger soll sich illegales Autorennen geliefert haben

Krefelder nahm Beinahe-Unfall in Kauf.

Ein mutmaßlich illegales Autorennen beschäftigt die Justiz seit Dienstag. Ein 21-jähriger Krefelder muss sich deswegen vor dem Strafrichter verantworten. Er soll sich am 21. Oktober gegen 18.20 Uhr mit seinem VW Golf ein Rennen mit einem anderen Fahrer in einem Mitsubishi Space Star Sport geliefert haben. Die beiden Fahrer seien von der Kempener Allee in die Dieselstraße gerast. Beim Abbiegen sei der Mitsubishi-Fahrer fast mit einem Radfahrer kollidiert. „Nur durch Zufall kam es nicht zur Kollision mit dem Fahrradfahrer sowie einem an der fraglichen Stelle geparkten Pkw“, heißt es in der Anklage.

Die beiden Fahrer gaben unbeeindruckt wieder Gas. Sie hätten dabei ihre Autos so dicht hintereinander gesteuert, dass beide ein hohes Risiko eingegangen seien, heißt es in der Anklage. Eine Fußgängerin hatte daraufhin die Polizei gerufen. Die traf die beiden Fahrer noch in ihren Autos an und zog ihre Führerscheine ein. Gegen den zweiten Fahrer gibt es ein gesondertes Verfahren. Da zwei Zeugen am Dienstag nicht erschienen waren, wird das Verfahren am 27. Juni fortgesetzt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung