1. NRW
  2. Krefeld

198. Krefelder stirbt im Zusammenhang mit dem Corona-Virus

Corona-Zahlen : 198. Krefelder stirbt im Zusammenhang mit dem Corona-Virus

Fast 10.000 Krefelder haben in der vergangenen Woche ihren Booster-Schutz erhalten. Jetzt wird auch auf die Omikron-Variante getestet.

Einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gibt es in Krefeld, teilte die Stadt mit. Eine Person verstarb im Alter von rund 85 Jahren im Krankenhaus, lebte nicht in einem Heim, litt unter schwersten Vorerkrankungen. Die Person war nicht geimpft. Die Gesamtzahl aller bisher im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorbenen Personen liegt in Krefeld nun bei 198.

Für den Zeitraum vom 20. bis einschließlich 26. November sind 780 Infektionen registriert worden. Bisher liegen dazu 128 Analysen aus den Laboren vor. In allen Fällen wurde die Delta-Variante nachgewiesen. Eine neue „Variant ofconcern“ wie zum Beispiel der neue Typ Omikron würde durch die Mutationsanalyse auffallen, ist bisher in Krefeld jedoch nicht nachgewiesen worden.

Neuinfektionen meldet das Gesundheitsamt am Dienstag, 30. November (Stand: 0 Uhr) 131. Insgesamt 16.677 Personen haben sich bisher in Krefeld mit dem Coronavirus infiziert. Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 15.409 Personen, 115 neu seit dem Vortag.

Als aktuell infiziert gelten somit nun 1.070 Personen, am Vortag waren es 1.055 Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, gibt das Robert-Koch-Institut mit 381,3 an. Am Vortag lag der Wert bei 344,3. In Krefelder Krankenhäusern liegen aktuell 31 Personen aus Krefeld, von ihnen elf auf der Intensivstation, sieben Personen werden auch beatmet.

Weitere Corona-Fälle an Krefelder Schulen aufgetreten

Neue Fälle aus Kindertageseinrichtungen (Kitas) und Schulen melden folgende Einrichtungen: An der Buchenschule, der Schule am Uerdinger Rundweg und der Gesamtschule Kaiserplatz ist jeweils ein neuer Covid-19-Fall aufgetreten. Drei neue Covid-19-Fälle gibt es an der Grundschule am Stadtpark Fischeln. Am Hannah-Arendt-Gymnasium sind zwei Covid-19-Fälle aufgetreten.

Bei all diesen Fällen waren häusliche Absonderungen auch von engen Kontaktpersonen nötig. Die Erziehungsberechtigten der engen Kontaktpersonen sind über die Bedingungen und Möglichkeit der Freitestung informiert werden.

Es gibt weitere Fälle an Schulen, bei denen allerdings keine häusliche Absonderung von Kontakten erfolgen musste: Jeweils eine neue Corona-Infektion gibt es an der Kita Legionstraße, der Kita Westwall, der Kita Märklinstraße, der Gesamtschule Uerdingen, dem Montessori-Kinderhaus St. Stephan, der Freien Waldorfschule, der Montessori-Gesamtschule und der Erich-Kästner-Schule. Zwei neue Fälle sind an der Grundschule Krähenfeld, Standort Kempener Allee, und an der Gesamtschule Oppum bekannt geworden. Drei neue Fälle gibt es an der Kita Wilhelmstraße.

Einen großen Sprung macht Krefeld bei der Zahl der Auffrischungsimpfungen. Diese wurden sowohl im Impfzentrum Seidenweberhaus als auch bei den Hausärzten und beim „Adventsimpfen“ vorgenommen: Insgesamt 24.533 Personen in Krefeld haben inzwischen Schutz durch eine sogenannte Booster-Impfung (Stand: 29. November, Quelle: KV Nordrhein) erhalten, das sind 9.653 durch Booster-Impfung geschützte Personen zusätzlich in einer Woche. Zweifach geimpft sind inzwischen 169.750 Personen (74,8 Prozent), das sind 738 Personen mehr im Vergleich zum Stand der Vorwoche. 76,3 Prozent der Krefelder haben mittlerweile eine Erstimpfung erhalten. Insgesamt gibt es jetzt in Krefeld 173.127 Erstgeimpfte, 899 Personen mehr zum Stand der Vorwoche.

Für die Woche ab dem 19. November ist wegen stark steigender Fallzahlen in mehr als der Hälfte der Fälle noch nicht geklärt, ob es sich dabei um geimpfte oder nicht geimpfte Positive handelt. Somit kann noch keine verlässliche Zahl der Impfdurchbrüche und keine Sieben-Tage-Inzidenz mit der Gegenüberstellung von Ungeimpften und Geimpften ausgewiesen werden.

Die Auswertung der Corona-Infektionen nach Altersgruppen bis einschließlich 28. November für Krefeld:

  • 17 Prozent der Infizierten waren bis zwölf Jahre alt
  • zehn Prozent zwischen 13 und 18 Jahre
  • 15 Prozent zwischen 19 und 30 Jahre
  • 17 Prozent zwischen 31 und 40 Jahre
  • elf Prozent zwischen 41 und 50 Jahre
  • 16 Prozent zwischen 51 und 60 Jahre
  • sechs Prozent zwischen 61 und 70 Jahre
  • vier Prozent zwischen 71 und 80 Jahre
  • vier Prozent über 80 Jahre alt

KOD kontrolliert Corona-Maßnahmen in Bussen, Bahnen und der Fußgängerzone

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat bei seinen Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln in der Zeit von Freitag, 26., bis Dienstag, 29. November, insgesamt acht Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung eingeleitet. Das KOD-Team nahm gemeinsam mit den SWK-Fahrkartenkontrolleuren verstärkte Kontrollen im ÖPNV vor.

Dort gilt die 3G-Regel: Fahrgäste in Bus und Bahn müssen entweder geimpft oder genesen sein beziehungsweise einen tagesaktuellen Test vorweisen. Insgesamt 365 Personen wurden kontrolliert. Acht Personen wurden angetroffen, die keinen Immunisierungs- oder Testnachweis vorlegen konnten. Diese erwartet ein Bußgeld von jeweils 250 Euro. Der KOD suchte außerdem sechs Personen auf, um die Einhaltung der Quarantänepflicht zu kontrollieren. Alle Personen konnten zuhause angetroffen werden.

Auch kontrollierte der KOD in insgesamt 13 Gastronomie-Betrieben, ob die 2G-Regel und die Maskenpflicht angewendet wird. Verstöße wurden nicht festgestellt. Der KOD kontrolliert jetzt auch wieder, ob die Passanten in den hochfrequentierten Fußgängerbereichen der Innenstadt auf und zwischen den vier Wällen sowie in den Fußgängerzonen-Bereichen von Hüls, Uerdingen und Traar eine Maske tragen. Insgesamt 173 Bürger mussten am Montag angesprochen werden. Diese zeigten sich überwiegend einsichtig. Die Maskenverstöße in den hochfrequentierten Fußgängerbereichen werden ab Mittwoch, 1. Dezember, mit einem Bußgeld von jeweils 50 Euro belegt.

(red)