17 Direktkandidaten treten in Krefeld an

17 Direktkandidaten treten in Krefeld an

163 000 Krefelder sind Sonntag aufgerufen zur Bundestagswahl.

Etwa 163 000 wahlberechtigte Krefelder, circa 5000 weniger als noch bei der letzten Bundestagswahl 2013, sind am morgigen Sonntag wahlberechtigt. Davon geben 8010 Wahlberechtigte zum ersten Mal ihre Stimme ab. Auch deren Zahl ist in den vergangenen vier Jahren um fast 800 gesunken.

154 Wahllokale sind morgen von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Die Wähler haben bei der Bundestagswahl zwei Stimmen, ein Kreuz auf der linken Seite für den Direktkandidaten, ein Kreuz auf der rechten Seite für die gewünschte Partei. Diese Stimme ist für die Sitzverteilung ausschlaggebend, denn nach der Zahl der Zweitstimmen errechnet sich die Zahl der Sitze für die Parteien.

Bis gestern Abend 18 Uhr konnten noch Anträge auf Briefwahl für die Wahlkreise 110 „Krefeld I — Neuss II“ und 114 „Krefeld II — Wesel II“ im Rathaus gestellt werden. Die genaue Zahl ist noch nicht bekannt. Bislang hatten 32 900 Bürger einen Antrag auf Briefwahl gestellt. „Das sind gut 4000 mehr als zur Bundestagswahl 2013“, sagt Hans-Jürgen Neuhausen, der Leiter der Abteilung Statistik und Wahlen. Die erste kleinere Panne hat es danach schon gegeben. In einem Fall seien die Unterlagen gleich doppelt verschickt worden. Der Empfänger hatte sich gemeldet, zumal eine doppelte Stimmabgabe als versuchte Wahlfälschung strafbar ist. Der Wahlbrief mit Stimmzettel und Wahlschein muss bei der angegebenen Stelle spätestens am Wahltag bis 18 Uhr vorliegen. 29 Briefwahlbezirke gibt es. „Am Wahlsonntag sind 1500 ehrenamtliche Wahlhelfer im Einsatz“, sagt Neuhausen. „Wenn alles gut geht, werden wir das Endergebnis gegen 21.30 Uhr im Rathaus verkünden.“

Es stellen sich zur Wahl: (Wahlkreis 110) CDU Ansgar Heveling (Korschenbroich), SPD Nicole Specker (Krefeld), Grüne Susanne Mervat Badra (Korschenbroich), Linke Heiner Bäther (Korschenbroich), FDP Otto Fricke (Krefeld), AfD Christof Rausch (Kaarst), Die Partei Carsten Bullert (Krefeld) sowie MLPD Heiko Grupp (Krefeld); (Wahlkreis 114) CDU Kerstin Radomski (Krefeld), SPD Elke Buttkereit (Neukirchen-Vluyn), Grüne Ursula Schauws (Krefeld), Die Linke Manfred Büddemann (Krefeld), FDP Florian Philipp Ott (Krefeld), AfD Peter Müller (Kempen), Piratenpartei Jochen Lobnig (Neukirchen-Vluyn), Die Partei Richard Jörg Jansen (Krefeld) und MLPD Elisabeth Wannenmacher (Neukirchen-Vluyn). yb

Mehr von Westdeutsche Zeitung