16 Straßenbahn-Haltestellen werden umgebaut

16 Straßenbahn-Haltestellen werden umgebaut

Bis Ende 2011 sollen die Bahnsteige erhöht werden, damit ein problemloser Einstieg möglich ist.

Krefeld. Die SWK werden in den nächsten Monaten mit Hochdruck an der Umgestaltung der Straßenbahnhaltstellen arbeiten. 16 sollen bis Ende 2011 so umgebaut und erhöht sein, dass man problemlos in die neuen Niederflurbahnen steigen kann.

Bis Ende August wird die Hälfte des SWK-Fuhrparks ausgetauscht sein: dann sind 19 neue Straßenbahnen auf Krefelds Straßen unterwegs. Die sind alle mit der modernen Niederflurtechnik ausgestattet. Ein ebenerdiger Einstieg zum Beispiel mit Rollstuhl oder Kinderwagen ist aber erst dann möglich, wenn die Bahnsteige erhöht sind.

Insgesamt sind 29 Haltestellen betroffen. Der Umsteigebereich am Bahnhof ist bereits neu gestaltet worden und soll nun Vorbild für die anderen sein. Insgesamt 2,2 Millionen Euro wollen die Stadtwerke bis Ende 2011 in den Umbau der nächsten 16 Haltestellen (darunter auch die am Bockumer Platz, die WZ berichtete) investieren.

Die Eile ergibt sich aber auch aus der Tatsache, dass das Land derzeit den Umbau, wenn er denn barrierefrei erfolgt, mit einem 85-prozentigen Zuschuss fördert. Wie lange das so bleibt sei ungewiss, so SWK-Vorstand Carsten Liedtke.

So steht neben der Erhöhung der Bahnsteige auch eine modernere und kundenfreundlichere Gestaltung auf dem Programm. Die restlichen Haltestellen sollen nach und nach ebenfalls dem neuen Design angepasst werden. Einen Zeitplan gibt es dafür allerdings noch nicht.

Sonderfall bleibt der Umsteigebereich Rheinstraße, der im Zuge der Neugestaltung des Ostwalls mit einem Glasdach überspannt werden soll.

Mehr von Westdeutsche Zeitung