1. NRW

Ina Gladbach vertritt Wülfrath beim Vorlese-Kreisentscheid

Wülfrath : Ina Gladbach vertritt Wülfrath beim Vorlese-Kreisentscheid

Die zwölfjährige Schülerin des Gymnasiums wurde jetzt in der Medienwelt als Stadtsiegerin ausgezeichnet.

Corona konnte die 62. Auflage des städtischen Vorlesewettbewerbs nicht ganz stoppen: Gymnasiastin Ina Gladbach nahm ihre Zuhörer mit ihrem überzeugenden Vortrag mit in andere Welten. Sie las aus dem Buch „Alea Aquarius, der Ruf des Wassers“, von der Autorin Tanya Stewner vor. Die zwölfjährige Sechstklässlerin setzte sich gegen ihre Mitschülerinnen durch und gewann den Schulwettbewerb am städtischen Gymnasium. Damit wurde sie auch gleichzeitig Siegerin des Stadtentscheids, da für die Sekundarschule eine Teilnahme am Vorlesewettbewerb in diesem Jahr leider nicht realisierbar war.

Bürgermeister Rainer Ritsche übergab am Mittwoch der Siegerin ihren Preis und das Siegerzertifikat offiziell in der Wülfrather Medienwelt. „Ich gratuliere Ina sehr herzlich zu ihrem Erfolg und drücke ihr für den Kreisentscheid ganz fest die Daumen“, sagte Ritsche. Auf seine Frage, ob sie mit ihrem Vorlesetalent eine berufliche Perspektive als Hörbuch- oder als Synchronsprecherin anstreben würde, sagte Ina Gladbach, dass sie sich das gut vorstellen könnte. „Mir gefällt am Lesen, dass man kreativ sein kann, zum Beispiel mit der Stimme, mit Mimik und Gestik“, erklärte die Siegerin. „Ich lese sehr gerne und auch anderen gerne vor, zum Beispiel meiner kleineren Schwester Lilith. Ich finde es schön, dass man sich beim Lesen die Geschichte und die Personen in seiner Phantasie vorstellen kann. Das ist gerade jetzt toll, weil man in der Corona-Zeit sowieso nicht so viel machen kann.“

Ina Gladbach startet nun mit dem Kreisentscheid in die nächste Runde des Wettbewerbs, der aufgrund der Pandemie-Lage per Video stattfinden wird. Bundesweit lesen jedes Jahr rund. 600 000 Schüler der sechsten Klassen beim Vorlesewettbewerb um die Wette. Er ist einer der größten und traditionsreichsten Schülerwettbewerbe Deutschlands und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Seit 2019 ist auch die Experimenta gGmbH in Heilbronn bundesweiter Förderer. Der Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank München e. V., die Sparda-Bank Hamburg, die Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg und der Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank Hessen sponsern die Entscheide auf der regionalen Ebene.

Der aktuelle Stand des 62. Vorlesewettbewerbs sowie alle Informationen zur Teilnahme, Terminen und den beteiligten Schulen sind im Internet zu finden auf:

vorlesewettbewerb.de