Genitalverstümmelung: Schluss mit dem Tabu

Meinung : Genitalverstümmelung - Schluss mit dem Tabu

Das Thema der Genitalverstümmelung bei Mädchen wurde lange Zeit weggedrückt als eines von vielen unschönen Problemen im fernen Afrika. Aber da ist es eben nicht geblieben.

Zigtausend Betroffene leben in diesem Land, weitere Tausende sind in Gefahr, die bestialische Prozedur zu erleiden – weil ihre Familien das Beste für sie wollen. Wie so oft ist neben einer klaren Rechtslage das beste Mittel zur Veränderung Kommunikation, Information, Aufklärung.

Wer angesichts der unbequemen Details dieser Praktik zurückzuckt und lieber nichts wissen will, hilft den vielen wehrlosen Mädchen nicht. Es ist gut, dass der Gesetzgeber gehandelt hat – das hatte lang genug auf sich warten lassen. Jetzt muss die Politik aber auch dafür sorgen, dass aus Recht Realität wird.

Flüchtlinge müssen standardmäßig sofort über die Gesetzeslage in Deutschland aufgeklärt werden. Jeder Kinderarzt, jeder Erzieher und Lehrer muss das Thema auf dem Schirm haben. Ein Tabu aus der Welt zu schaffen, kostet Mühe. Und Geld.

Mehr von Westdeutsche Zeitung