1. NRW

Fortuna Düsseldorf: Das sind die Gewinner und Verlierer des Trainingslagers

Wer bei Fortuna besonders aufgefallen ist : So lief die Vorbereitung in Österreich

Acht Tage hat Trainer Christian Preußer sein Team in Bad Leonfelden auf die Saison in der Zweiten Liga vorbereitet.

Christian Preußer hat in acht Tagen Trainingslager in zehn öffentlichen Übungseinheiten und zwei Testspielen seine Mannschaft auf die Saison in der Zweiten Liga vorbereitet. Die Reisegruppe bestand aus drei Torhütern und 20 Feldspielern. Teil eins unseres Zeugnisses.

Shinta Appelkamp

Wirkte zum ersten Mal bei den Profis nicht frisch. Der 20-Jährige, der Aufsteiger der vergangenen Saison, steigerte sich indes im Laufe der Zeit. Bis zum Start wird er noch etwas brauchen, bis er wieder ganz auf Betriebstemperatur gekommen ist.

Adam Bodzek

Der Kapitän ist noch immer eine wichtige Säule. Mit 35 Jahren hilft „Bodze“ hier und da aus. Macht seine Arbeit ohne viel aufheben zu machen. Preußer hat in ihm einen absoluten Joker – menschlich sowieso, aber auch durch die Variabilität von Bodzek als Innenverteidiger oder Sechser im Mittelfeld.

Daniel Bunk

Eine Entdeckung war er schon vor dem Trainingslager. In Österreich hat der 17-Jährige noch einmal ordentlich Werbung in eigener Sache betreiben können. Durch eine Verletzung war er ein paar Tage raus, vielleicht war das gar nicht schlecht für ihn – die Vorbereitung hat ganz schön Kraft gekostet. Bunk könnte von Preußer sukzessive an den Profikader herangeführt werden.

Dennis Gorka

Der Torwart ist ein cooler Typ – auf dem Platz mit sehr starken Reflexen, abseits des Rasens immer für einen Spaß zu haben. Er hat einen großen Sprung gemacht, hat allerdings auch noch ein paar Themen, an denen er dringend arbeiten muss: die Spieleröffnung mit dem Ball am Fuß bringt ihn mitunter noch in Schwierigkeiten. Da kann er noch mehr Sicherheit gewinnen. Braucht unbedingt Spielpraxis – bei den Profis oder der U23.

Florian Hartherz

Er gehörte zu den Problembären der vergangenen Saison. Irgendwas war immer. Hartherz hat sich aber nicht unterkriegen lassen und hat Zusatzschichten eingelegt, um topfit durch die Vorbereitung zu kommen. Und im Rahmen seiner Möglichkeiten hat er sich mehr als ordentlich verkauft. Spielte wieder einfacher und übernahm Verantwortung.

Rouwen Hennings

Schwer zu bewerten. Stieg erst spät ins Mannschaftstraining ein. Wegen einem Schmerz in der Wade setzte er vorsichtshalber in den ersten Tagen aus. Als er wieder ran durfte, legte er sich ins Zeug, wie man es von ihm gewohnt ist.

Andre Hoffmann

Der Pechvogel. Bei Fortuna war keiner davon ausgegangen, dass Hoffmann noch während des Trainingslagers wieder fit werden würde. Er sollte mitkommen, um nah an der Mannschaft zu bleiben. Man sieht ihm an, wie ihm die Situation zu schaffen macht. Ein weiteres MRT soll Klarheit bringen, wie sich das Ödem am Mittelfuß entwickelt hat. Wird bis zum ersten Spiel in Sandhausen nicht bereit sein.

Emmanuel Iyoha

Ihm sind die Kräfte ausgegangen. Hat gute Ansätze, muss aber noch seinen Platz finden. Wenn bei ihm der Knoten platzt, ist vieles möglich.

Florian Kastenmeier

Geht als Nummer eins in die Saison. Ob es wirklich förderlich ist, sich nicht einem härteren Konkurrenzkampf zu stellen? Eher nein.

Christoph Klarer

Hat mit den größten Sprung gemacht. Total aufgeräumt, fokussiert auf seine Aufgabe. Allerdings auch noch mit einigen Fehlern.

Felix Klaus

Er zeigte im Trainingslager viele gute Ansätze. Allerdings muss er insgesamt noch etwas konstanter werden, um vollends zu überzeugen.