1. NRW

Grefrath/Schiefbahn: Feuerwehr: Viele Einsätze an Ostern

Grefrath/Schiefbahn : Feuerwehr: Viele Einsätze an Ostern

Alarmierungen erreichten die Löschzüge Schiefbahn, Grefrath und Oedt.

. Zu einem vermeintlichen Dachstuhlbrand ist die Feuerwehr am Samstagabend um kurz nach 20 Uhr in Vinkrath an der Straße „Im Ketel“ gerufen worden. Ein Zeuge hatte von der nahegelegenen Landstraße aus Flammen lodern sehen und die Feuerwehr alarmiert, teilt deren Sprecher Edmund Laschet mit. Der vermutete Dachstuhlbrand entpuppte sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte allerdings als Osterfeuer, sodass die Feuerwehr nicht tätig werden musste. Die Polizei wurde allerdings eingeschaltet, um zu ermitteln, ob das Osterfeuer vorschriftsmäßig entzündet worden war. Im Einsatz waren die Löschzüge aus Grefrath und Oedt sowie der Rettungsdienst.

Ein arbeitsreiches Wochenende hatte auch der Löschzug Schiefbahn, berichtet dessen Pressesprecher Bernd Ihlenfeld. Karfreitag wurden die Einsatzkräfte am späten Nachmittag zu einem Flächenbrand an der Siedlerallee alarmiert. In einem Garten hatte eine Hecke angefangen zu brennen. Die Ursache ist bisher nicht bekannt.

Nachbarn gelang es, mit mehreren Gartenschläuchen das Feuer zu löschen. Bernd Ihlenfeld: „Die Maßnahmen der Feuerwehr beschränkten sich nur noch auf Nachlöscharbeiten und Kontrolle der Einsatzstelle.“

Karsamstag, gegen 13.20 Uhr, folgte ein Hilfseinsatz an der Wilhelm-Busch-Straße. In der dritten Etage eines Mehrfamilienhauses hatte eine Frau, die in ihrer Wohnung gestürzt war, durch die verschlossene Wohnungstüre um Hilfe gerufen. „Da die Nachbarn über keinen Schlüssel verfügten, öffnete die Feuerwehr die Türe gewaltsam, um dem ebenfalls alarmierte Rettungsdienst den Zugang zur Frau zu ermöglichen“, so Brandoberisnpektor Ihlenfeld.

Der nächster Einsatz folgte am frühen Abend um 18 Uhr. Neben dem Alleenradweg, kurz vor der Straße ,,Auf dem Bend“, meldeten Passanten den Brand des Grünstreifens und des angrenzenden Unterholzes. Beim Eintreffen der Feuerwehrleute war der Brand weitestgehend erloschen. Glutnester wurden abgelöscht und der betroffene Bereich, rund fünf Quadratmeter groß, reichlich gewässert.

In diesem Zusammenhang weist die Feuerwehr darauf hin, dass man aufgrund der herrschenden Trockenheit und der momentanen Temperaturen keine Zigaretten oder ähnliches aus dem Fahrzeug werfen sollte bzw. achtlos während des Radfahrens oder Spazierganges ins Gebüsch oder den Grünstreifen wirft.

Alarm gab es auch in der Nacht zu Ostersonntag um 3.30 Uhr. Ein Passant hatte einen brennenden Strommast am Bertzweg gemeldet und Stromblitze beobachtet. Ihlenfeld: „Bei Eintreffen der Einsatzkräfte glimmte der betreffende Strommast mit entsprechender Rauchentwicklung. Durch die Feuerwehr wurde der Bereich abgesperrt.“ Mitarbeiter der Stadtwerke wurde verständigt. Sie schalteten den betroffenen Anlagenteil frei.