NRW: FC Bayern für soziales Engagement geehrt

NRW : FC Bayern für soziales Engagement geehrt

Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat für sein herausragendes soziales Engagement den Ehren-Award der Solidarfondsstiftung Nordrhein-Westfalen erhalten. Münchens aus Lippstadt stammender Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge nahm den Preis trotz des Geburtstags seiner Tochter in seiner westfälischen Heimat persönlich entgegen.

Die Laudatio hielt Borussia Dortmunds Präsident Reinhard Rauball in kurzfristiger Vertretung des zunächst angekündigten BVB-Geschäftsführers Hans-Joachim Watzke am Samstagabend in Castrop-Rauxel.

„Auch mit seinem sozialen Engagement spielt der deutsche Rekordmeister in der Champions League“, sagte der langjährige Liga-Präsident Rauball: „Der Einsatz für Menschen auf der Schattenseite der Gesellschaft darf mit Fug und Recht als vorbildlich bezeichnet werden.“

Die Münchner hatten nach dem Tsunami in Südostasien im Jahr 2004 den FC Bayern Hilfe eV gegründet. „Für den FC Bayern bedeutet dieser Preis Anerkennung und Ansporn zugleich, unsere Hilfe fortzusetzen und gerne noch zu steigern“, sagte Rummenigge, der gleichzeitig Stellvertretender Vorsitzender des Hilfsvereins ist. Zu Rauball sagte er: „Beide Clubs haben gezeigt, dass Hilfe für Kinder, Jugendliche und Erwachsene viel wichtiger ist als jedes noch so wichtige Titelrennen in der Bundesliga.“

Die Solidarfondsstiftung wurde 1989 gegründet und fördert und initiiert schul- und bildungsbezogene Projekte, um junge Menschen und benachteiligte Kinder zu unterstützen.

Homepage des FC Bayern Hilfe eV

Solidarfondsstiftung

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung