Überblick Diese 20 Abgeordneten entsendet NRW ins EU-Parlament

DÜSSELDORF · Welche Abgeordneten aus NRW dürfen ins neue Europaparlament ziehen? Der Überblick.

Europawahl 2024 in NRW: Diese 20 Abgeordneten kommen ins Parlament​
Foto: dpa/Marijan Murat

Die CDU ist in Nordrhein-Westfalen ebenso wie bundesweit stärkste Kraft bei der Europawahl geworden. Die von Peter Liese auf Listenplatz eins geführte NRW-CDU hat damit genauso viele Mandate wie bisher im Europaparlament. Wie die Landeswahlleiterin am Montag mitteilte, kam die CDU im bevölkerungsreichsten Bundesland laut vorläufigem Ergebnis auf 31,2 Prozent und verbesserte ihr Ergebnis von 2019 (27,9) um gut drei Punkte.

Der „tolle Erfolg“ bestätige den Kurs der Mitte, betonte Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU). Die Abstimmung sei aber auch ein klares Signal der Wähler an die Ampel: „Hört auf, Euch zu streiten, und macht endlich Politik für die Menschen in diesem Land.“

SPD mit schlechtestem Europawahlergebnis in NRW

Auf Platz zwei folgt die SPD, die mit 17,2 Prozent ihr zuvor schlechtestes Ergebnis bei einer Europawahl von 2019 (19,2) nochmals um zwei Punkte unterschreitet. Die Doppelspitze der NRW-SPD, Sarah Philipp und Achim Post, räumte „eine klare Niederlage“ ein, aus der sie für die nächsten Kommunal- und Bundestagswahlen Lehren ziehen wollen. „In Anbetracht des Wahlausgangs dürfen wir jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergehen“, unterstrich Post. „Es ist brandgefährlich, wenn die Rechtsextremen in Deutschland mehr Stimmen erhalten als die Sozialdemokratie“, warnten die NRW-Jusos.

Europawahl 2024 NRW: Diese 20 Abgeordneten ziehen ins Parlament​
21 Bilder

Diese Abgeordneten aus NRW ziehen ins EU-Parlament

21 Bilder
Foto: dpa/Thomas Banneyer

Im einst „roten“ Ruhrgebiet löst die CDU in zahlreichen Städten die SPD auf Rang eins ab: etwa in Bottrop, Bochum, Duisburg, Gelsenkirchen, Oberhausen und Unna. In Herne bleiben die Sozialdemokraten mit 23,9 Prozent und zwei Zehntel Vorsprung hauchdünn die Nummer 1. Dagegen wird die Heimat vom Ministerpräsident Wüst, der münsterländische Kreis Borken, mit 45,7 Prozent (2019: 41,5) noch schwärzer.

Grüne stürzen in NRW von Rang zwei auf drei

Die Grünen fallen in NRW mit 13,5 Prozent deutlich hinter ihr Top-Ergebnis von 2019 (23,2) und damit von damals Platz zwei auf jetzt Platz drei zurück. „Uns ist es offenbar nicht gelungen, den Menschen ihre Sorgen zu nehmen und zu vermitteln, dass sich Anstrengungen lohnen für einen nachhaltigen Wohlstand und Sicherheit“, räumte die Landesvorsitzende Yazgülü Zeybek ein. „Daran werden wir arbeiten.“ In Dortmund und Wuppertal verdrängt die CDU die Grünen vom Spitzenplatz. In Köln schafft die Öko-Partei es zwar, ihren Spitzenplatz zu behaupten, stürzt aber von 32,9 auf 24,3 Prozent ab.

Die AfD verbessert sich deutlich von 8,5 auf 12,6 Prozent. Es zeige sich, dass sie die richtigen Themen anspreche, kommentierte Landespartei- und Fraktionschef Martin Vincentz das „starke Ergebnis“, das trotz widriger Umstände und aufgeheizter Stimmung im Wahlkampf erreicht worden sei.

Die FDP kommt in NRW auf 6,3 Prozent (2019: 6,7) und das neu gegründete Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) auf Anhieb auf 4,4 Prozent. Bundesweit übertraf es laut Hochrechnung sogar die FDP. Demnach zieht der frühere Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel, der von der SPD zum BSW gewechselt war, ins neue Europaparlament. Der FDP-Landespartei und Fraktionschef Henning Höne kommentierte auf der Plattform X, auch wenn seine Partei, sich aktuell nicht auf dem Niveau bewege, das sie sich wünsche, sei es insgesamt ein gutes Ergebnis für die FDP. „Unter sehr schwierigen Bedingungen haben wir uns stabilisiert und in etwa so viele Wählerstimmen geholt wie vor fünf Jahren.“ Mit der aus Düsseldorf stammenden Spitzenkandidatin Marie-Agnes Strack-Zimmermann und dem Generalsekretär der Landespartei Moritz Körner werde die FDP künftig zwei starke Persönlichkeiten im EU-Parlament haben.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Für die Demokratie und gegen rechtsextreme
Meinungsfreiheit unter Druck
Der Wuppertaler Ex-Vorwerk-Chef Jörg Mittelsten Scheid macht sich Sorgen um die „verblassende Demokratie“Meinungsfreiheit unter Druck
Zum Thema
Aus dem Ressort