E-Scooter auf A40 geworfen - Anklage wegen versuchten Mordes

Bochum : E-Scooter auf A40 geworfen - Anklage wegen versuchten Mordes

Wegen versuchten Mordes hat die Staatsanwaltschaft Bochum zwei Männer angeklagt, die vor knapp zwei Monaten einen E-Scooter auf die A40 geworfen haben sollen.

Das sagte ein Behördensprecher am Donnerstag. Der WDR hatte zuvor berichtet. Der zum Zeitpunkt der Tat 18 Jahre alte Bochumer und ein 22-jähriger Hattinger waren damals noch in Tatortnähe festgenommen worden. Beide seien stark alkoholisiert gewesen, hatte die Polizei mitgeteilt. Einen Tag später kamen sie in Untersuchungshaft.

Die beiden sollen oberhalb eines A40-Tunnels den E-Scooter eines Mietanbieters auf die Fahrbahn geworfen haben. Vier Autos überrollten den E-Scooter. Zwei wurden dabei so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr fahrtüchtig waren. Menschen kamen „nur durch glückliche Umstände“ nicht zu Schaden, wie die Polizei berichtete.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung