Düsseldorfer schwer verletzt: Erneute Sperrung auf der A57 nach LKW-Unfall

Düsseldorfer schwer verletzt: Erneute Sperrung auf der A57 nach LKW-Unfall

Dormagen. Ein 54-jähriger LKW- Fahrer aus Düsseldorf wurde bei einem Unfall auf der A57 am Dienstagvormittag schwer verletzt. Er musste in eine Klinik gebracht werden. Es bestehe akute Lebensgefahr, teilte die Polizei unserer Zeitung mit.

Die Autobahn Richtung Köln war während der Bergung des Verletzten und Unfallaufnahme voll gesperrt. Für die Bergung des Unfallfahrzeugs musste erneut ein Fahrstreifen und ein Seitenstreifen in diesem Bereich am Abend gegen 19.00 Uhr gesperrt werden, teilte die Polizei mit. Die Bergung des LKW dauerte bis in die späte Nacht. Der linke Fahrstreifen war für den Verkehr während der Bergung befahrbar.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei fuhr der Düsseldorfer mit seinem LKW auf der A57 Richtung Köln als Kurz vor der Raststätte Nievenheim der Reife platzte. Der 54-Jährige verlor die Kontrolle über seinen Sattelzug und durchbrach die rechte Leitplanke. Der LKW prallte gegen mehrere Bäume und kam auf der linken Seite liegend zum Stehen. Der LKW-Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Zunächst landete ein Rettungshubschrauber auf der Fahrbahn, der aber nicht zum Einsatz kam, teilte die Polize mit. Ein Rettungswagen brachte den schwer verletzten Mann in ein Krankenhaus.

Die Fahrbahn musste Richtung Köln gesperrt werden. Die Polizei leiteten den Verkehr an dem Autobahndreieck Neuss-Süd in Fahrtrichtung Krefeld ab. Gegen 13 Uhr konnte der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. Es entstand ein Rückstau von circa einem Kilometer. red

Mehr von Westdeutsche Zeitung