1. NRW
  2. Düsseldorf

Zwei Auseinandersetzungen mit Stichwaffen am Düsseldorfer Hauptbahnhof

Polizei : Gleich zwei Auseinandersetzungen mit Stichwaffen am Düsseldorfer Hauptbahnhof

Die Fälle stehen in keinem Zusammenhang, lassen aber beide noch viele Fragen offen. Jedoch konnte die Polizei bereits Tatverdächtige ermitteln.

Gleich zwei Auseinandersetzungen mit Stichwaffen haben sich nach Polizeiangaben am Donnerstagnachmittag und -abend rund um den Düsseldorfer Hauptbahnhof ereignet. Die Polizei ermittelt noch die Hintergründe der Taten, konnte aber bereits Tatverdächtige festnehmen.

Im ersten Fall hatte sich ein 39-Jähriger gegen 16.20 Uhr bei der Bundespolizei gemeldet. Er gab an, von einem Fremden mit einem unbekannten „Werkzeug“ verletzt worden zu sein. Vorher hatte es eine Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten an der Friedrich-Ebert-Straße gegeben. Mit Hilfe von Zeugenaussagen konnten noch vor Ort zwei 22 und 50 Jahre alte Männer festgenommen werden. Sie wurden von Beamten der Bundes- und Landespolizei zur Wache gebracht. Nach der Anzeigenaufnahme wurden sie wieder entlassen.

Im zweiten Fall lief ein 41-jähriger Mann wild gestikulierend auf dem Bahnhofsvorplatz auf Polizeibeamte zu. Völlig aufgebracht erzählte er, dass er von mehreren Männern angegriffen worden sei. Laut Polizei redete er sich immer mehr in Rage und wurde immer aggressiver, sodass die Polizisten ihn zu Boden bringen und auch fesseln mussten. Dabei fiel den Beamten eine Stichverletzung auf, die dem 41-Jährigen selbst gar nicht bewusst gewesen war. Nachdem er sich beruhigt hatte, konnte er den Polizisten die Täter beschreiben. Nach ihnen wurde gefahndet, kurz darauf wurden ein 23-jähriger und ein 29-jähriger Verdächtiger in Tatortnähe festgenommen. Bei dem Älteren der beiden fand die Polizei eine halbe Schere. Auch diese beiden Verdächtigen wurden nach der Anzeige wieder entlassen. Die Ermittlungen in beiden Fällen dauern noch an.