Zum Auftakt gleich ein Topfavorit

Zum Auftakt gleich ein Topfavorit

Heute beginnt die Saison im Hallenhockey. Die DHC-Herren müssen am ersten Spieltag der Bundesliga zu Uhlenhorst Mülheim.

Der Auftakt hat es gleich in sich: Wenn die Hockey-Herren des Düsseldorfer HC heute um 16 Uhr in die neue Saison der Hallen-Bundesliga starten, treffen sie in der Sporthalle Lehner-Straße auf den HTC Uhlenhorst Mülheim. Damit steht der Mannschaft von Trainer Mirko Stenzel direkt in der ersten Partie einer der beiden Topfavoriten der Weststaffel gegenüber. Und einer, der etwas gutzumachen hat. Im Vorjahr waren die Mülheimer „Uhlen“ noch vor der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft ausgeschieden. Und die wurde ausgerechnet in ihrer eigenen Stadt ausgetragen.

Entsprechend motiviert dürften die in die neue Spielzeit starten. Spätestens das dürfte eine Warnung für den DHC sein. Allerdings hätte er gar keine mehr gebraucht: Die Düsseldorfer gelten ohnehin als klarer Underdog. Denn das Mülheimer Topteam gehört nicht gerade zum Kreis der Mannschaften, die der DHC unbedingt schlagen muss, um sein Saisonziel des frühzeitigen Klassenerhalts zu erreichen.

„Bis zum Ende der Hinrunde wollen wir tabellarisch so gut dastehen, dass wir uns um den Abstieg bereits keine Gedanken mehr machen müssen“, sagt Mirko Stenzel, der aber durchaus an mehr glaubt: „Dann können wir ähnlich wie im letzten Jahr noch auf Tuchfühlung zur Spitze gehen.“

In der West-Gruppe der Bundesliga werden die Düsseldorfer im Verlauf der Saison neben dem HTC Uhlenhorst auch auf den Deutschen Meister Rot-Weiß Köln, den Crefelder HTC, HTC Schwarz-Weiß Neuss und auf den weiteren Mülheimer Verein, den Aufsteiger vom Kahlenberger HTC, treffen. Wie in den anderen Staffeln der Liga scheinen auch die Chancen im Westen in diesem Jahr klar verteilt zu sein, denn als Anwärter auf die Viertelfinal-Plätze gelten allen voran der amtierende Deutsche Meister aus der Domstadt sowie der HTC Uhlenhorst. Doch insbesondere diese beiden Teams sind davon betroffen, ihre Spieler für die Nationalmannschaft abzustellen, sodass sie mindestens die ersten beiden Spieltage ohne ihre Topstars bestreiten müssen. Bei Mülheim fehlt zudem auch in dieser Saison weiterhin der kreative Motor Timm Herzbruch, sodass der DHC vom frühen Spieltermin profitieren könnte.

Im unteren Teil der Tabelle werden die Mannschaften vom Kahlenberger HTC und von Schwarz-Weiß Neuss gegen den Abstieg kämpfen, sodass sich der DHC gegen diese möglichst klar durchsetzen möchte, um sich voraussichtlich mit dem Crefelder HTC im Mittelfeld der Tabelle einzurichten und auf Schlagdistanz zur Spitze zu bleiben. Doch insbesondere der DHC geht auch als personell neuformierte Mannschaft ins Rennen, sodass für die Düsseldorfer das erste Spiel durchaus ein Gradmesser für die eigene Leistung sein wird.

In der Vorbereitung unterlagen die Oberkasseler gegen zwei Südstaffel-Teams knapp, gegen die West-Mannschaften vom Crefelder HTC und RW Köln verlor der DHC deutlich mit 4:8 und 4:10, bevor sich die Düsseldorfer zuletzt gegen den Zweitligisten BW Köln durchsetzen konnten. „Da wir im Vergleich zur letzten Hallensaison mit mehreren personellen Veränderungen im Kader konfrontiert waren, war die Vorbereitung von relativ viel Rotation auf den verschiedenen Positionen geprägt. Dementsprechend waren die spielerischen Leistungen auch recht unbeständig. Das war allerdings durchaus zu erwarten und bereitet uns keine allzu großen Sorgen für die Saison“, so Stenzel, der in dieser Hallensaison erstmals alleine die Verantwortung für die ersten Herren übernimmt, nachdem Nicolai Sussenburger sich wieder auf das Engagement bei den ersten Damen beschränkt.