1. NRW
  2. Düsseldorf

Wohin mit Wohnmobilen in Düsseldorf-Gerresheim?

Verkehr in Düsseldorf : Suche nach einem Wohnmobil-Parkplatz

Die Stadt lehnt eine Öffnung des Schützenplatzes ab und benennt drei Straßen als Alternative.

(arc) Das Abstellen von Wohnmobilen in Gerresheim ist schon seit geraumer Zeit ein Problem. Lange Zeit standen viele Caravans häufig an der Gräulinger Straße zwischen Krankenhaus und Gymnasium, auch auf dem Schützenplatz werden immer wieder einige der Feriengefährte abgestellt – was offiziell nicht erlaubt ist. Da die Wohnmobile aber nun mal außerhalb der Urlaubszeit irgendwo stehen müssen und sich hin und wieder durchaus auch mal ein Tourist nach Gerresheim kommt, wurde die Verwaltung von der Bezirksvertretung 7 gebeten, zu prüfen, wie der Schützenplatz zumindest tagsüber zum Parken auch für Wohnmobile genutzt werden kann. Darüber hinaus soll an der Gerricusstraße oder anderswo im Stadtbezirk 7 nach einem Ort Ausschau gehalten werden, wo Wohnmobile geparkt werden könnten.

Das Amt für Verkehrsmanagement hat sich so seine Gedanken gemacht und das Ergebnis nun der Bezirksvertretung vorgestellt. Demnach sei der Schützenplatz zunächst einmal keine öffentliche Verkehrsfläche, sondern im Bebauungsplan als Sportfläche ausgewiesen und formell dem Schulverwaltungs- und dem Liegenschaftsamt zugeordnet. Die Straßenverkehrsordnung sehe generell im öffentlichen Straßenraum keine Ausweisung von Stellplätzen ausschließlich für Wohnmobile und Wohnwagen vor. Insofern dürften auch Wohnmobile bis 7,5 Tonnen wie normale Autos parken.

Da aufgrund des Verbotes für den Schützenplatz diese Fahrzeuge jedoch auch in den kleinen Wohn- und Nebenstraßen der Gräulinger Straße geparkt worden seien, erfolgte ab 2012 eine Teil-Erlaubnis zum Abstellen der Wohnmobile an der Gräulinger Straße, durch die Großbaustelle reduzierten sich diese Plätze aber wieder. Nach Abschluss der Bauarbeiten will die Stadt prüfen, ob dort wieder größere Fahrzeuge parken dürfen.

Die Gerricusstraße eigne sich im vorderen Teil generell nicht zum Abstellen von Wohnmobilen und ähnlichen Fahrzeugen, der hintere Bereich wäre dagegen nutzbar. Im unbefestigten Parkstreifen an der Quadenhofstraße hätten zuweilen ebenfalls bereits Wohnmobile gestanden. Nach Beschwerden von Anwohnern sei in Teilbereichen das Parken nun nur noch für Autos erlaubt, in den übrigen Teilen könnten weiter Wohnmobile abgestellt werden. Alternativ bieten sich die Dreherstraße hinter der Brücke Unter den Eichen und die Torfbruchstraße an.