1. NRW
  2. Düsseldorf

Wieder Kabarett im Theater an der Kö

Kabarett in Düsseldorf : Manes Meckenstock lädt ein

Das Sommerlochkabarett von und mit Manes Meckenstock findet im August im Theater an der Kö statt. Drei Künstler und der Gastgeber treten auf.

(lod) Das Theater an der Kö in den Schadow Arkaden hat nach Ende des Corona-Lockdowns seinen regulären Spielbetrieb noch nicht wieder aufgenommen. Diese Zwangspause nutzt daher Manes Meckenstock. Der Düsseldorfer Mundart-Spezialist präsentiert im Theater an Kö vom 18. bis 21. August das „Sommerloch-Kabarett“.

Es ist bereits zum 23. Mal, dass Meckenstock in den Sommerferien die sonst so kulturarme Zeit mit einigen Kleinkunstterminen auffrischt. Lange war die Bühne im Kurhaus am Volksgarten der angestammte Platz, aber schon im vergangenen Jahr, als der Lockdown beendet war und der Zweite noch nicht in Sicht, hat Meckenstock sein Sommerlochkabarett im Theater an der Kö präsentiert. „Dort haben wir mit den derzeitigen Vorgaben Platz für 200 Gäste“, sagt er hinsichtlich der Abstands- und Hygieneregeln zum Eindämmen der Pandemie.

Den Start der viertägigen Reihe macht am Mittwoch, 18. August, Stephan Bauer. „Ehepaare kommen in den Himmel – in der Hölle waren sie schon“ heißt sein Programm, in dem er von allerlei Fettnäpfchen von Partnerschaften erzählt.

Mit einer Mischung aus Stand-up, Politik-Kabarett und Musik präsentiert Christoph Brüske am 19. August sein Solo „Willkommen in der Rettungsgasse“, es folgt am Freitag die Entertainerin Lioba Albus, die erstmals ihr neues Programm „Mia – eine Weltmacht mit drei Buchstaben“ aufführt.

Am letzten Tag des Sommerlochkabarett gibt sich der Gastgeber selbst die Ehre und spielt sein Solo „Lott jonn – oder als das Würstchen Huppsi machte“. Mit seinem rheinisch-lockeren Mundwerk geht Meckenstock der zuweilen etwas schrägen Veränderungen der deutschen Sprache auf den Grund.

Karten für das Sommerlochkabarett können unter Telefon 0211/74958221 oder per E-Mail an reservierung@himmelundaehd.de bestellt werden. Meckenstock hofft, dass die Coronazahlen so niedrig bleiben, ist aber noch etwas vorsichtig. „Wir informieren kurzfristig, welche Plätze wir anbieten können“, sagt er.

Wann das Theater an der Kö seinen dauerhaften Spielbetrieb wieder aufnimmt, steht noch nicht ganz fest. Allerdings ist Theater-Chef René Heinersdorff vom 26. bis 29. August „Open-Air“ zu erleben. Auf dem Gustaf-Gründgens-Platz vor dem Schauspielhaus spielt er sein neues Programm „Da simmer wieder – ein Abend nach der Krise“. Als Gast hat Heinersdorff den Kabarettisten Jochen Busse auf der Bühne.