Wie man sich in Düsseldorf als Pate engagieren kann

Wie man sich in Düsseldorf als Pate engagieren kann

Ob Spielplätze, der Wildpark, Friedhöfe oder Stolpersteine in Düsseldorf kann man für Vieles Patenschaften übernehmen.

<

p class="text"><h2>Spielplätze

Von den rund 440 öffentlichen Spielplätzen in Düsseldorf werden 78 Plätze ehrenamtlich von derzeit 106 Patinnen und Paten betreut. Darunter sind neben 62 Bürgern auch Kitas, Vereine oder Unternehmen. Spielplatzpaten kümmern sich um „ihren“ Spielplatz: Sie sorgen dafür, dass er kinderfreundlich bleibt, melden defekte Spielgeräte oder liegengebliebenen Müll an die Stadtverwaltung. Manchmal haben sie neue Spielideen für die Kinder und organisieren Spielaktionen. Dafür können sie Spielmaterialien ausleihen und einen Spielgerätecontainer nutzen, mit dem einige Spielplätze in Düsseldorf vom Jugendamt ausgestattet sind.
Die Paten sind vor Ort Ansprechpartner für Kinder, Familien und Nachbarn und vermitteln deren Wünsche und Anregungen. Auch Spielplatz- oder Kunstaktionen, Sommer-, Herbst- und Nachbarschaftsfeste, Sonntagsfrühstück und Picknick wurden von den Paten in der Vergangenheit initiiert und organisiert. Sie unterstützen das jährliche Spielplatz-Saisonauftaktfest, den Weltkindertag und folgen den mehrmals im Jahr stattfindenden Planungs- und Austauschgesprächen.

Ansprechpartner: Birgit Reimers (Jugendamt). Telefon: 0211-8995110;
E-Mail: birgit.reimers@duesseldorf.de
duesseldorf.de/jugendamt/buergerschaftliches-engagement

Im Aquazoo gibt es derzeit 266 Tierpaten, einen Exponatpaten und drei Pflanzenpaten. Über die Patenschaften können Interessierte ihre Verbundenheit zu Lieblingstier, -pflanze oder einem Exponat ausdrücken. Die finanzielle Zuwendung pro Jahr orientiert sich bei den Tieren an den jährlichen Futterkosten, bei Pflanzen und Exponaten an Energie- und Erhaltungskosten. Sämtliche Paten werden auf der Patentafel im Foyer erwähnt. Zudem gibt es den jährlichen Patentag, an dem der Aquazoo für den regulären Besuch geschlossen ist. Bei Führungen durch die Mitarbeiter des Hauses bekommen die Paten einen exklusiven Einblick in den Betrieb und sämtliche Informationen zu ihren Schützlingen.

Ansprechpartner: Aquazoo. Telefon: 0211-8996157;
E-Mail: paedagogik.aquazoo@duesseldorf.de
duesseldorf.de/aquazoo/patenschaften

Der private Förderverein „Freundeskreis Wildpark Düsseldorf“ bietet Tierpatenschaften im Wildpark Grafenberg an. Es gibt zurzeit im Wildpark 38 Tierpatenschaften, davon sind sechs an Schulklassen vergeben. Für einen Jahresbetrag von 200 Euro können Patenschaften für Schwarzwild, Rotwild, Damwild, Muffelwild und Iltisse übernommen werden. Für 500 Euro gibt es eine exklusive Einzeltierpatenschaft für Fuchs, Waschbär, Fischotter oder Wildkatze. Die Einnahmen gehen an den Freundeskreis und kommen von dort zweckgebunden ausschließlich dem Wildpark zugute. Die Paten unterstützen die Haltung der Tiere und die Neugestaltung von einzelnen Gehegen.

Ansprechpartner: Gartenamt. Telefon: 0211-8994800.
Einen Patenantrag finden Sie online unter wildpark-duesseldorf.de

Der Förderkreis der Mahn- und Gedenkstätte koordiniert die Patenschaften für „Stolpersteine“ in der Stadt. Auf Anregung von Paten werden diese verlegt. Die „Stolpersteine“ des Kölner Künstlers Gunter Demnig werden in praktisch allen Stadtteilen und für Angehörige nahezu aller Opfergruppen des Nationalsozialismus in den Bürgersteigen verlegt. Bis zum Sommer 2018 beträgt die Gesamtzahl der verlegten Steine 302. In jedem Sommer kommen in Düsseldorf bei einer jährlichen Verlegung rund 20 neue Steine hinzu. Die historisch-wissenschaftliche Recherche der Biografien der Menschen „hinter“ den Steinen obliegt der städtischen Mahn- und Gedenkstätte.

Ansprechpartner: Förderkreis der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf.
Telefon: 0211-8996205;
E-Mail: gedenkstaette@duesseldorf.de
gedenk-dus.de/stolpersteine

Derzeit sind 144 Patenschaften auf kommunalen Friedhöfen vergeben. 88 davon befinden sich allein auf dem Nordfriedhof. Die Patenschaften beziehen sich dabei auf Grabmale, die allein schon wegen ihres künstlerischen Wertes von großer Bedeutung sind. Deren Pflege und Erhaltung übernehmen oftmals Paten, die damit auch das Recht für Beisetzungen in diesen Grabstätten erhalten. Gestalterische Veränderungen sind aber nicht zulässig. Der Pate kann bei Nutzung der Grabstätte eine Namenstafel auflegen lassen, die im Material und der Bearbeitungsart dem historischen Grabmal angepasst ist. Die Übernahme einer Patenschaft wird vertraglich mit der Friedhofsverwaltung geregelt.

Ansprechpartner: Garten-, Friedhofs- und Forstamt. Telefon: 0211-8921603;
E-Mail: friedhof@duesseldorf.de
duesseldorf.de/stadtgruen/friedhof/patenschaften

Eine eher „lose“ Patenschaft können Bürger für Bäume übernehmen. Zwar werden die Pflegearbeiten nur von den Spezialkolonnen für die Baumpflege durchgeführt, aber auch viele Anwohner kümmern sich um „ihren“ Baum. Sehr beliebt ist es, die kleinen Flächen rund um den Baum, die sogenannten Baumscheiben, zu begrünen. Eine Genehmigung ist dafür nicht erforderlich. Bei dem Sturm „Ela“ am Pfingstmontag 2014 verlor die Stadt mehr als 30 000 Bäume. 662 einzelne Baumpatinnen und -paten und einige Großspender haben insgesamt 2,7 Millionen Euro gespendet, durch die es möglich ist, nach und nach den alten Baumbestand wieder aufzubauen.

Die Awista organisiert das Programm für die „Containerpaten“: Mehr als 40 Bürgerinnen und Bürger engagieren sich hier und kümmern sich täglich um die Sauberkeit an „ihrer“ Containerstation. Kleine Verunreinigungen entfernen sie selbst, größere melden sie an die Awista. Vom Unternehmen werden dafür Handschuhe gestellt und gelegentliche Treffen für den Erfahrungsaustausch angeboten. Wer sich außerhalb einer Patenschaft für die Sauberkeit engagieren möchte, kann auch zur App „Düsseldorf bleibt sauber“ greifen. Mit wenigen Klicks kann man so eine vermüllte Stelle melden, die die Stadt binnen 24 Stunden wieder reinigt.

Ansprechpartner: Awista. Telefon: 0211-83099099.
awista.de/privathaushalte/abgabemoeglichkeiten/depotcontainer



Mehr von Westdeutsche Zeitung