Düsseldorf: Wie Jenny Jürgens auf den Hamster kam

Düsseldorf : Wie Jenny Jürgens auf den Hamster kam

Schauspielerin rettete den ausgesetzten Stewart vor dem Tod. Nun hat der Nager sogar eine eigene Facebook-Seite.

Düsseldorf. Jenny Jürgens setzt sich mit ihrer Stiftung „Herzwerk“ für einsame alte Menschen ein. Aber die Schauspielerin hat auch ein großes Herz für Tiere. Das begann Anfang August heftig zu schlagen, als sie in der Nähe ihrer Finca auf Mallorca das erste Mal Stewart begegnete. Der Zwerghamster war in einem alten verrotteten Käfig einfach ausgesetzt worden, bei 40 Grad im Schatten. Die Düsseldorferin päppelte den kleinen Racker nicht nur auf. Inzwischen ist aus Stewart ein kräftiges Kerlchen geworden, das dazu noch Besitzer eines schmucken Eigenheims wurde. Ach ja, eine eigene Facebook-Seite hat der Glückspilz im Pelz inzwischen auch. Das hat sich Frauchen nicht nehmen lassen.

„Wir haben Stewart nur durch Zufall entdeckt. Wer denkt denn daran, dass in dem alten Käfig neben dem Müll noch ein Tier ist“, erzählt Jenny Jürgens, „wir hatten Kinder dabei, die sich den Käfig genau angesehen haben.“ Noch am gleichen Tag wurde Stewart adoptiert und bekam ein neues Zuhause. Vorübergehend.

Foto: Jan Kohlrusch/privat

Gleich am nächsten Tag marschierte die 48-Jährige mit dem Nager zum Tierarzt. Der stellte fest, dass es sich um einen noch jungen Zwerghamster männlichen Geschlechts handelte. Die Hitze im Käfig neben der Mülltonne hatte Stewart bestens überstanden.

Von dem Tag an hatte Jenny Jürgens ein neues Hobby: „Ich habe viel über Hamster im Internet nachgelesen. Zum Beispiel, dass das Herzchen 2000 Mal in der Minute schlägt.“ Außerdem auch, dass Stewart viel Bewegung braucht. Darum wurde der Übergangskäfig schon bald gegen eine Maßanfertigung vom Schreiner ausgetauscht — mit Kokosnuss und einem Ikea-Glas, in dem sich der Hamster pudelwohl fühlt. Jenny Jürgens: „Und er kann auf drei Etagen laufen. Das Häuschen war auch gar nicht teuer.“

Inzwischen ist der Zwerghamster ein halbes Jahr alt und hat sich prächtig entwickelt. Nicht zuletzt dank des Kraftfutters mit Sonnenblumenkernen, Mineralien und Vitaminen, das Stewart täglich bekommt. Zwischendurch füttert ihn Jenny auch mit Obst und Gemüse, am liebsten Karotten oder Paprika.

Wie sich das Findelkind macht, kann jeder inzwischen auf Facebook miterleben. Denn dort hat die Schauspielerin eine Seite „Stewart and Friends“ eingerichtet, die immerhin schon 286 Fans hat. Da kann man dem niedlichen Hamster auch beim nächtlichen Knabbern zuschauen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung