Werbung für Düsseldorf: Der Fächer für die Mama und ein Lätzchen für das Schätzchen

Werbung für Düsseldorf: Der Fächer für die Mama und ein Lätzchen für das Schätzchen

Die städtischen Werber entdecken die Kirmes und wollen mehr ausländische Gäste nach Düsseldorf locken. Jede Menge neue Souvenirs.

Düsseldorf. Mit mehr als vier Millionen Besuchern ist die größte Kirmes am Rhein ganz klar der Besucher-Magnet Düsseldorfs. Ein wenig neidisch blickten viele Schausteller auf den Weihnachtsmarkt, der seit Jahren von der Stadt mit großem Erfolg international beworben wird, während die Kirmes ein Schattendasein führte.

Das soll nun anders werden - die Marketing und Tourismus GmbH hat die Kirmes entdeckt. Gestern stellte Geschäftsführerin Eva-Maria Illigen-Günther das neue Werbekonzept vor.

Niederländer, Briten und Franzosen sollen vom 18. bis 26. Juli an den Rhein gelockt werden. "Die Kirmes ist der Anlass, Düsseldorf der Grund", ist das Motto von Illigen-Günther.

Wie beim Weihnachtsmarkt setzen die Stadtwerber auf Bus-Touristen. Dafür wurde bereits bei den großen Reisemessen in Utrecht und Berlin die Werbetrommel geschlagen. Bislang hat sich allerdings noch kein Bus-Unternehmen angemeldet. "Das muss man langfristig sehen", ist die DMT-Chefin vom Erfolg überzeugt.

Zusätzlich setzt man auf preiswerte Übernachtungsangebote. So kostet das Bett in einem Doppelzimmer einschließlich Frühstück, der Welcome-Card und einem Fahrschein fürs Riesenrad 45 Euro.

Natürlich will man die ausländischen Gäste auch nicht im Stich lassen. Wer die verdutzten Gesichter der Franzosen gesehen hat, als vor einigen Jahre der Schützenumzug mit Pauken und Trompeten das Frankreich-Fest kreuzte, der weiß, dass es noch Informations-Bedarf in Sachen Sommer-Brauchtum gibt. Illigen-Günther: "Wir werden auch in vier verschiedenen Sprachen über die historischen Hintergründe informieren."

Zur Werbe-Offensive soll auch das Merchandising beitragen. Da konnte Illigen-Günther gestern auftrumpfen. Baby-Lätzchen für 9,90 Euro (aus hundert Prozent Baumwolle), Fächer mit der Aufschrift "Lecker Mädsche" für fünf Euro ("Für die heißen Nächte auf der Kirmes") oder T-Shirts für Schützenkönig und Schützenkönigin - da dürfte der Konkurrenz aus Crange Angst und Bange werden.

Ganz konservativ geht es auch: Für 1,90 Euro kann man ein Altbier-Glas mit Kirmes-Motiv mit nach Hause nehmen. Praktisch: der Kühlschrank-Magnet für 2,50 Euro als Andenken ans Volksfest. Da bleibt kein Wunsch offen. Oder doch?

Schausteller-Chef Bruno Schmelter: "Alles, was an Werbung für die Kirmes getan wird, ist eine gute Sache. Das hätte man allerdings schon vor Jahrzehnten machen sollen."

Zwar hätten die Schausteller auch eine eigene Werbegemeinschaft, aber die DMT habe ganz andere Möglichkeiten: "Da sind die internationalen Kontakte, die man braucht, um unser Fest überregional bekannt zu machen. Schließlich haben wir in Düsseldorf einen der schönsten Kirmesplätze auf der ganzen Welt."

Mehr von Westdeutsche Zeitung