Wenn kleine Löwen lesen lernen

Wenn kleine Löwen lesen lernen

Durch private Spenden wird das Bibliotheks-Projekt „Kleine Löwen lernen lesen“ bis Ende 2011 weitergeführt.

Düsseldorf. Gebannt lauscht die fünfjährige Joanna den Worten der Bibliothekarin Michaela Hutzheimer, die gerade die "Geschichte "Vom Löwen, der nicht schreiben konnte" vorliest: mal mit der tiefen, bedrohlichen Stimme des Löwen, mal mit der fiepsigen des frechen Affen.

Joanna und zwölf weitere Kinder der Evangelischen Kindertageseinrichtung Hohenzollernstraße sitzen währenddessen um einen großen Tisch der Zentralbibliothek herum und verfolgen die Illustrationen des Kinderbuches von Autor Martin Baltscheit über Leinwand.

"Bilderbuchkino" heißt die neue Attraktion, die sich das Bibliotheks-Team ausgedacht hat, um die Büchereien mit Hilfe des Löwen und seiner tierischen Gefährten für Kinder zu einem besonderen Erlebnis zu machen.

Seit 2007 gibt es die Bibliotheksführung für Vorschulkinder, "Kleine Löwen lernen lesen", bei der Leseratten oder die, die es einmal werden wollen, die Welt der Bücher auf spielerische Art kennenlernen dürfen. Das tollste aber ist, so findet Joanna, dass alle Kinder ein eigenes Exemplar vom "Löwen der nicht schreiben konnte" mit nach Hause nehmen dürfen.

"Die Führungen werden sehr gut angenommen", erklärt Stadtbüchereidirektor Norbert Kamp. Ein Drittel der 310 Düsseldorfer Kindertageseinrichtungen nehme regelmäßig an Führungen teil. Während im vergangenen Jahr rund 700 Kinder die Düsseldorfer Büchereien über eine Führung kennenlernten, sind es in diesem Jahr bereits rund 1450: "Für uns ist das ein großer Erfolg", so Kamp.

Dabei sei es immer wieder schön zu sehen, wie sich Kinder für Bücher begeistern können. "Es ist nicht mehr selbstverständlich, dass Kinder von ihren Eltern an Bücher herangeführt werden", so der Direktor. Nach einer Studie der Stiftung Lesen erklärten knapp die Hälfte der Befragten, ihren Kindern nie oder selten Geschichten vorzulesen, erläutert Kamp. "Viele Jugendliche sind noch nie in einer Bibliothek gewesen."

Dieser Trend soll sich ändern: Ziel von Direktor Kamp und seinem Team ist es, "dass jedes Düsseldorfer Kind vor seinem Schuleintritt eine Bücherei kennengelernt hat."

"Für viele Kinder ist das Exemplar, das wir ihnen mitgeben, das erste Buch, das sie besitzen", erklärt das Bücherei-Team. "Es ist etwas Besonderes für sie, sie lernen Bücher zu schätzen."

Joanna gehört nicht zu den Kindern, die kein Buch besitzen. Auch kennt sie die Geschichte vom Löwen schon, findet es aber immer wieder toll, wenn es ihr jemand vorliest. "Besonders lustig ist die Stelle, wo der Löwe blau im Gesicht wird, vor Wut, weil er nicht schreiben kann", sagt sie und freut sich schon, auch bald schreiben zu lernen - "wie der Löwe am Ende der Geschichte."