Weit über 100 km/h - Düsseldorfer nach Verfolgungsjagd gestoppt

Polizeieinsatz in Monheim : Überholmänover bei weit über 100 km/h - Düsseldorfer nach wilder Verfolgungsjagd gestoppt

Ein 26-Jähriger aus Düsseldorf flüchtete in Monheim vor der Polizei, rammte ein Verkehrsschild und bedrohte Polizisten. Am Ende holten die Beamten ihn mit gezogener Waffe aus seinem Auto.

Eine wilde Verfolgungsjagd lieferte sich ein 26 Jahre alter Düsseldorfer mit der Polizei in Monheim. Wie sich nach Angaben der Polizei herausstellte, hatte er keinen Führerschein und stand möglicherweise unter Drogen.

Am Mittwoch um 15 Uhr war der Mann einer Polizeistreife aufgefallen, weil er in Schlangenlinien fuhr. Als die Beamten ihn anhalten wollten, wendete er plötzlich und raste mit seinem Golf davon. Dabei soll er mit weit über 100 Kilometern waghalsige Überholmanöver gestartet haben.

Schließlich geriet der Düsseldorfer auf eine Verkehrsinsel und rammte ein Verkehrsschild. Danach war der Golf erheblich beschädigt. Nachdem der 26-Jährge auch noch in falscher Richtung durch eine Einbahnstraße geflüchtet war, konnte er schließlich auf einem Parkplatz gestellt werden. Als die Polizisten ausstiegen, ließ er seinen Motor aufheulen, so als ob er auf die Beamten zufahren wollte. Die holten den Mann schließlich mit gezogener Waffe aus dem Auto.

Der 26-Jährige hat keinen Führerschein und ist bereits mehrfach mit Drogendelikten in Erscheinung getreten. Bei ihm wurde zudem eine größere Menge Bargeld sichergestellt. Außerdem wurde eine Blutprobe angeordnet. si

Mehr von Westdeutsche Zeitung