Eröffnung ist am Donnerstag Weihnachtsmarkt öffnet mit einigen Neuerungen

Düsseldorf · Ab Donnerstag wird es weihnachtlich in der Innenstadt, wenn die sechs Themenmärkte eröffnen. An mehreren Stellen unterscheiden sich diese von denen des Vorjahrs, ein Grund dafür sind die Baustellen. Besonders auf der Schadowstraße ändert sich die Anordnung.

 Der Weihnachtsmarkt vor dem Düsseldorfer Rathaus ist immer wieder sehr beliebt.

Der Weihnachtsmarkt vor dem Düsseldorfer Rathaus ist immer wieder sehr beliebt.

Foto: Anne Orthen (orth)/Anne Orthen (ort)

An einigen Stellen der Stadt sieht es bereits weihnachtlich aus, ab Donnerstag wird sich das mit Eröffnung der Weihnachtsmärkte noch erweitern. Sechs Themenmärkte, die die Stadttochter D.Live organisiert, sorgen für noch mehr weihnachtliche Atmosphäre in der Stadt.

An welchen neuen Stellen sind
die Weihnachtsmärkte aufgebaut?

Besonders im Bereich des Kö-Bogens wird es in diesem Jahr mehrere Neuerungen geben. Vom Ueckernagel bis zum Jan-Wellem-Platz wird es erstmalig einen Weihnachtsmarkt geben. Auch der Joachim-Erwin-Platz und das Ingenhovental werden wieder weihnachtlich. Folgende bekannte Themenmärkte sind auch in diesem Jahr wieder dabei: der Handwerkermarkt auf dem Marktplatz vor dem Rathaus, der Altstadtmarkt auf der Flinger Straße, der Kö-Lichtermarkt auf der Königsallee, der Märchenmarkt auf dem Schadowplatz und der Schadowmarkt auf der Schadowstraße. Auf dem Burgplatz ist seit Ende Oktober bereits das Riesenrad aufgestellt, auch dort gibt es Stände. Die Winterwelt „Kö on Ice“ auf dem Corneliusplatz ist bereits seit dem 10. November geöffnet. Auf der Königsallee leuchtet seit Dienstagabend auch wieder der Lichterdom.

Wird es den Sternchenmarkt in diesem Jahr geben?

Auch in diesem Jahr findet der beliebte Sternchenmarkt am Stadtbrückchen wegen der Baustelle erneut nicht statt. Dennoch soll der Bereich so schön wie möglich mit Lichtern gestaltet werden. Ein alternativer Standort konnte dafür leider nicht gefunden werden, heißt es von D.Live. „Die Händler vom ehemaligen Sternchenmarkt haben in diesem Jahr größtenteils eine Hütte auf dem Schadowmarkt.“

Wo stehen die Buden
auf der Schadowstraße?

Die Hütten werden von Beginn der Schadowstraße vor P&C bis zu Karstadt aufgestellt. Anders als im vergangenen Jahr werden keine Buden vor Karstadt aufgestellt. Die Fläche wird jedoch anders genutzt: Dort befindet sich eine temporäre Mobility Station für das Abstellen von Shared Mobility Fahrrädern und Rollern. Denn eine wichtige Änderung auf der Schadowstraße ist, dass der Radweg aufgrund des Weihnachtsmarktes umgeleitet wird.

Wie wird der Radweg auf der Schadowstraße umgeleitet?

Durch die Einrichtung einer Umleitung können die Weihnachtshütten auf der Schadowstraße um 180 Grad gedreht werden und öffnen somit beidseitig in Richtung Straßenmitte, wo normalerweise der Radverkehr ist. Für die Zeit des Marktes wird dieser Verkehr umgeleitet: Die Umleitung startet am Knotenpunkt Am Wehrhahn/Jacobistraße. Der Radverkehr wird dort nördlich in die Jacobistraße umgeleitet. Der Radfahrstreifen wird auf den bestehenden Parkständen der Jacobistraße zwischen den Straßen Am Wehrhahn und Jägerhofstraße eingerichtet. Eine weitere Umleitung startet auf Höhe des Kö-Bogen II in Richtung Norden. Über die Jägerhofallee im Hofgarten wird der Radverkehr dann in Richtung Jacobistraße umgeleitet. Am Knotenpunkt Jägerhofstraße/Jacobistraße wird der Radverkehr über die bereits vorhandene Rampe auf die Straße Richtung Süden geführt.

Was passiert mit der Baustelle auf dem Marktplatz vor dem Rathaus?

Bereits für St. Martin und das Hoppeditz-Erwachen am vergangenen Wochenende wurde die großbe Baustelle auf dem Marktplatz zurückgebaut. Die Baustelle lasse sich jedoch wegen des aktuellen Baustatus nicht so weit zurückbauen wie im Vorjahr. Deshalb wird der Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz etwas anders aufgebaut. Für die Händler bedeutet das aber keine Einschränkungen und es gibt für alle wieder einen Platz dort.

Öffnungszeiten Der Weihnachtsmarkt ist vom 23. November bis 30. Dezember geöffnet – außer am Totensonntag (26. November) und ersten Weihnachtsfeiertag (25. Dezember). Geöffnet wird sonntags bis donnerstags von 11 bis 20 Uhr, freitags und samstags von 11 bis 21 Uhr. Am 24. Dezember ist von 11 bis 15 Uhr geöffnet, am 26. von 14 bis 21 Uhr.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort