Weihnachtsmärkte in Benrath und Oberkassel - die Höhepunkte

Weihnachtsmärkte : Tipps für Adventsidylle in Düsseldorfer Stadtteilen

Wir stellen die Weihnachtsmärkte in Benrath und Oberkassel vor — die Höhepunkte in den Vierteln.

Sie sind zwei heimliche Lieblinge in der Adventszeit in Düsseldorf: Die Weihnachtsmärkte in Benrath und in Oberkassel, fernab vom Innenstadtgedränge. Zwei Beobachtungen.

Lichtermeer auf dem Weihnachtsmarkt am Schloss Benrath

„Das ist so romantisch hier“, schwärmt Elodie Felix, die zum ersten Mal auf dem Weihnachtsmarkt am Schloss Benrath ist. Ihre Freundin Sandra Grimme stimmt ihr zu: „Die Lichterketten überall, das ist süß – eine schöne Location.“ Das Barockschloss in Benrath ist immer ein Hingucker. Aber in der Adventszeit wird es noch ein bisschen schöner: Auf dem Schlossplatz funkelt ein Lichtermeer aus unzähligen kleinen Lämpchen.

„Wir haben in diesem Jahr noch mehr Licht“, sagt Anja Mathis, Abteilungsleiterin für Events und Kommunikation in der Stiftung Schloss und Park Benrath. Die schlichten Holzhäuschen und das Geländer rund um den Schlossweiher sind geschmückt. Darüber wiegen im Inneren beleuchtete Sterne und Kugeln aus Rattan sacht im Wind. Sobald es dunkel wird, wird das rosa getünchte Schloss dezent angestrahlt.

Aber nicht nur die märchenhafte Kulisse kommt bei den Besuchern an. „Hier ist es nicht so überlaufen. In der Stadt sind die Weihnachtsmärkte brechend voll“, findet Michael Schäfer. Er ist zum ersten Mal am Schlossweihnachtsmarkt. „Das Ambiente ist wunderschön, ich bin ganz begeistert“, sagt seine Frau Christiane Schäfer. Auch Petra Carmen Zielfeld findet es gut, dass man sich frei bewegen kann und das es „supertoll geschmückt“ ist.

Der Weihnachtsmarkt am Schloss Benrath öffnet nur freitags und am Wochenende. „Wir können nicht gewährleisten, dass unter der Woche genug los ist“, sagt Anja Mathis von der Stiftung. Sie achtet darauf, dass die 39 Stände ein ansprechendes Angebot haben. Die Händler müssen sich jedes Jahr neu bewerben. „Wir versuchen immer, auch besondere Stände zu gewinnen“, sagt Mathis.

Die Händler sind mit dem Weihnachtsmarkt am Schloss zufrieden. „Morgens ist es etwas ruhiger, aber jetzt füllt es sich“, sagt Michaela Hahn, die französische Salami mit Knoblauch, Walnüssen oder Rotwein verkauft. „Wenn es in den kommenden Wochen so weitergeht, dann sieht es gut aus.“

Am Stand nebenan verkauft Walid Omayrat libanesische Spezialitäten wie gefüllte Datteln, Feigen oder Blätterteig mit Pistazien. Doch der Renner ist die Kamelmilch, über die sich die meisten Besucher zunächst wundern. Die heiße Milch mit Zimt, Orange, Kardamom, Muskat, Sternanis, Koriander und Ingwer schmeckt dezent exotisch. „Die Leute sind neugierig und das Angebot kommt gut an“, sagt der Händler.

Die Preise bleiben aber manchen Kunden im Hals stecken. Wilhelmine Schoisswohl, die mit ihrer Tochter einen Flammkuchen mit Lachs gegessen hat, findet den Preis von neun Euro ziemlich hoch. „Lachs ist nichts so Besonderes. Ich hätte vielleicht sieben Euro erwartet“, sagt sie. Die Atmosphäre sei aber sehr schön. „Es riecht auch ganz anders als auf anderen Weihnachtsmärkten“, sagt sie.

Und tatsächlich: Pommes und Fritteusen sucht man vergeblich.

Es brummt auf dem Weihnachtsmarkt in Oberkassel. Foto: Lepke, Sergej (SL)

„Eine sechsköpfige Familie wird nicht entspannt auf dem Weihnachtsmarkt essen gehen können“, sagt Anja Mathis von der Stiftung Schloss und Park Benrath. Der Weihnachtsmarkt biete aber viel Platz und mit dem Rahmenprogramm wolle die Stiftung besonders Familien ansprechen. Es treten ein Seifenblasen- und ein Ballonkünstler auf und der Weihnachtsmann wird an mehreren Wochenenden da sein.

Für Unmut unter den Besuchern sorgte, dass man die Becher für Glühwein nur kurz nach der Schließung des Weihnachtsmarktes zurückgeben kann. Anwohner können sich die drei Euro Pfand an einem anderen Tag wiederholen. Gäste, die aus anderen Teilen der Stadt angereist sind, müssen den Becher als Souvenir mitnehmen oder haben einen Anlass, den Weihnachtsmarkt am Schloss Benrath noch einmal zu besuchen.

Öffnungszeiten: Der Weihnachtsmarkt Schloss Benrath hat bis 23. Dezember freitags und am Wochenende geöffnet, am Freitag von 14 bis 21 Uhr, am Samstag von 11 bis 21 Uhr und am Sonntag von 11 bis 20 Uhr. Weitere Infos und Programm unter: www.schloss-benrath.de

Nachbarschaftstreff beim Weihnachtsmarkt in Oberkassel

Die Werbegemeinschaft „Wir in Oberkassel“ hatte die Anlieger eigens befragt, ob sie hinter dem Belsenplatz oder am alten Standort Luegallee den Advent feiern wollen. Eindeutiger Favorit ist die Freifläche hinter dem Belsenplatz. Vor allem am späten Nachmittag, wenn die ersten Büros geschlossen sind und die Kinder aus den Schulen oder Kitas bei den Eltern sind, brummt es in den Buden und auf den Freiflächen. Dann wird die Schiffsschaukel der Familie Bossle gestürmt, zum Preis von 2,50 Euro pro Besucher. Ein Vater, der gerade sein Kind erfolgreich in die Schaukel gesetzt hat, meint: „Der Besitzer macht das Geschäft seines Lebens.“

Drei Budenbesitzer kommen aus Ungarn. Gabor Nagy hat 1250 Kilometer in seinem Auto zurückgelegt, um aus der Nähe von Budapest an den Rhein zu gelangen. Er ist das dritte Mal in Düsseldorf, das erste Mal in Oberkassel. Er macht keinen großen Umsatz, bei 4 Euro für den Strudel, aber er komme über die Runden. Seine Kollegin zur Linken bleibt auf den ungarischen Würsten fast sitzen, dem Kollegen zur Rechten reißen sie den Baumkuchen fast aus den Händen.

Japaner sitzen in der Glühwein-Hütte, die vom Restaurant im Alten Bahnhof betreut wird. Sie lassen es sich ebenso gut gehen wie ihre deutschen Nachbarn. Die Hütte ist gemütlich, der Laden brummt. Und mit 1,90 Euro für ein Gulasch Alt ist das Bier recht preiswert. An einem anderen Stand muss man für einen offenen Wein stolze 5,90 Euro zahlen.

Aber es geht in Oberkassel nicht um die Preise, sondern um die Atmosphäre. Und die ist bestens. Ob Schupfnudeln oder Frikadellen, Reibekuchen oder Flammkuchen, man rückt zusammen unter den Glühlämpchen, spricht plötzlich mit unbekannten Leuten und freut sich über die menschliche Nähe. Die Kinder sind beschäftigt. Für sie gibt es montags, mittwochs und freitags vom Cinestar an der Hansaallee Filme. Donnerstags lädt ab 18 Uhr die Bäckerei Puppe zum Stockbrotbacken. Und samstags um 15 und 16 Uhr kommt das Kasperletheater. An diesem Samstag sind Eltern und Kinder ab 19 Uhr zum gemeinsamen Liedersingen gefordert. Am 23. Dezember gibt es sogar eine Abschiedspartie.

Info: Weihnachtsmarkt Theo Champion Straße/Hansaallee, Öffnungszeiten täglich 12 bis 21 Uhr

www.wir-in-oberkassel.de