1. NRW
  2. Düsseldorf

Wegen Vandalismus: Lichtbänke im Düsseldorfer Hofgarten verschwunden

Kunstobjekte in der Innenstadt : Wegen Vandalismus: Lichtbänke im Hofgarten verschwunden

Die Kunstwerke wurden in den vergangenen 18 Jahren immer wieder zerstört. Das nahm zuletzt überhand.

Düsseldorf ist um einen leuchtenden Anziehungspunkt für Touristen wie Einheimische ärmer: Die Lichtbänke im Hofgarten sind verschwunden. Und auf Nachfrage bei der Stadt heißt es: Das bleiben sie vorerst auch. Der Grund ist die Zerstörungswut, der die beliebten Kunstobjekte immer wieder zum Opfer fielen.

Seit 2002 sind die strahlenden Bänke im Hofgarten eines der populärsten Fotomotive der abendlichen City. Der Künstler Stefan Sous hatte sie zur Ausstellung „hell-gruen“ im Rahmen der Europa 2002plus installiert – aber er selbst hatte in den kommenden Jahren auch jede Menge Arbeit damit, durch Vandalismus zerstörte Stellen an seinen Objekten wieder auszubessern. Das nahm zuletzt überhand. Die Stadt ließ die Bänke demontieren.

Schon 2017 wurden die Bänke abmontiert und saniert

Die Lichtbänke waren in den vergangenen 18 Jahren beliebtes Fotoobjekt für Düsseldorfer wie Touristen. Foto: picture-alliance/ dpa/Franz-Peter Tschauner

Allein in den vergangenen zwei Jahren lagen die Kosten für Reparaturen bei rund 15 000 Euro. „Gemeinsam mit dem Künstler Stefan Sous und der Netzgesellschaft Düsseldorf erarbeitet das Kulturamt ein Sanierungskonzept“, erklärt Valentina Meissner vom Amt für Kommunikation der Stadt. „Derzeit befindet man sich in der Planungsphase.“ Um die Bänke künftig besser vor Chaoten zu schützen, werde unter anderem „die Materialbeschaffenheit in die Konzeption einbezogen“. Meissner verdeutlicht: „Ziel ist es, die Leuchtbänke besser vor künftigen Schäden zu schützen und einen dauerhaften Betrieb zu gewährleisten.“ Völlig offen ist allerdings, wann mit Ergebnissen zu rechnen ist und die Bänke zurück an der Reitallee sind. „Der Abschluss der Arbeiten kann gegenwärtig nicht benannt werden“, räumt die Sprecherin ein.

Hoffnung macht, dass es nicht das erste Mal in den vergangenen 18 Jahren ist, dass die Lichtbänke vorübergehend verschwunden sind. So wurden sie 2017 mehrere Monate lang aufwändig saniert – und erstrahlten dann wieder an ihrem Stammplatz. Allerdings: Diesmal hat es nicht 15, sondern nur knapp drei Jahre gedauert, bis die Kunstwerke derart angegriffen waren.