Wassereinbruch im Düsseldorfer Hauptbahnhof

Wassereinbruch im Düsseldorfer Hauptbahnhof

Eine Zwischendecke gab unter dem Druck des Wassers nach. Eine Regenrinne war undicht. Auch zu einer Großbaustelle im Medienhafen wurde die Feuerwehr gerufen.

Düsseldorf. Nach den unwetterartigen Regenfällen am Donnerstagabend ist in der Halle des Hauptbahnhofs auf Höhe von Gleis 20 Wasser eingebrochen. Feuerwehrsprecher Jörg Mihm erklärte unserer Redaktion: „Eine Regenrinne war undicht, dadurch lief Wasser auf die Zwischendecke, die unter dem Druck nachgab.“ Einige Leichtbauteile fielen aus etwa vier Metern Höhe auf den Boden, die Halle wurde an dieser Stelle kurzzeitig gesperrt. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot aus, da sie zunächst die Meldung bekommen hatte, dass die Decke im Hauptbahnhof eingestürzt war. „Letztlich stellte sich der Einsatz allerdings als harmlos heraus. Wir mussten vor Ort kaum noch tätig werden.“

Die Unwetterbilanz der Feuerwehr fiel auch insgesamt weniger heftig als vor einer Woche aus. 30 Keller liefen vor allem in der Innenstadt voll. Zuletzt waren es noch fast 200 gewesen. „Das Wasser lief in den meisten Fällen von ganz alleine wieder ab“, sagt Mihm.

Auch zu einer Großbaustelle im Medienhafen an der Franziusstraße wurde die Feuerwehr gerufen. Dort stand eine 10 000 Quadratmeter große Baugrube etwa zehn Zentimeter unter Wasser. Der Bauherr ließ dann allerdings selber abpumpen. ale

Mehr von Westdeutsche Zeitung