Was Sie zum Marathon in Düsseldorf wissen müssen

Metro Marathon : Was Sie zum Marathon in Düsseldorf wissen müssen

Der Marathon in Düsseldorf erfordert viele Sperrungen am Sonntag. Betroffen sind der Autoverkehr und Busse und Bahnen. Alle wichtigen Infos zu der Laufveranstaltung haben wir hier zusammengefasst.

Fast 20 000 Sportler nehmen am Sonntag, 28. April, wieder weite Teile Düsseldorfs in Beschlag. Immer der blauen Linie nach geht es für die Läufer dann auf die 42,195 Kilometer lange Marathon-Strecke. Die Großveranstaltung findet zum 17. Mal statt. Und es wird mindestens zwei weitere Auflagen geben.

Die Metro, internationaler Handelskonzern mit Sitz in der Landeshauptstadt, ist seit 15 Jahren Titel-Sponsor und kündigte am Donnerstag an, das Sponsoring um weitere zwei Jahre zu verlängern. Für die Sportstadt Düsseldorf und insbesondere für die neue Renn-Direktorin des Marathons, Sonja Oberem, eine gute Nachricht: „Das ist deutschlandweit einmalig, dass ein Titelsponsor so lange dabei ist.“ Neu am Sonntag ist, dass auch der Halbmarathon gelaufen wird. Oberem sagt: „Das ist der Wunsch vieler Läufer.“ Mit 4000 Anmeldungen ist diese Disziplin auch bereits ausgebucht.

Doch während die Läufer freie Bahn bekommen, müssen die Düsseldorfer, die die Sportler am Rande der Strecke nicht bei Musik und Nachbarschaftstreffs unterstützen wollen, ihre Sonntagsausflüge genau planen und viele Sperrungen beachten. Wer Fragen hat, kann sich zudem ab sofort von 9 bis 16 Uhr beim Bürgertelefon des Veranstalters, der rhein-marathon Düsseldorf GmbH, unter der Telefonnummer 0211/610 190 18 informieren. Am Sonntag ist dies von 7 bis 16.30 Uhr möglich.

Zu den wichtigsten Sperrungen: Ab 4.30 Uhr früh wird laut Stadt am Sonntag der Rheinufertunnel gesperrt (bis 12 Uhr). Über die Ausfahrt Kavalleriestraße gelangt man jedoch noch auf die Rheinkniebrücke stadtauswärts. Die linksrheinischen Stadtteile werden gegen 13.30 Uhr wieder befahrbar sein, die nördlichen und östlichen gegen 16.30 Uhr. Insgesamt müssen die Autofahrer und Besucher der Stadt jedoch bis gegen 17.15 Uhr mit Beeinträchtigungen rechnen. Dies betrifft vor allem den letzten Streckenabschnitt des Marathons in der Innenstadt und in der Altstadt. Erst wenn der letzte Läufer dort passiert ist, wird die Strecke gereinigt und dann wieder freigegeben.

Da die ersten 5 Kilometer Richtung Nordpark führen, ist die Anfahrt mit dem Pkw zum Park und zum Aquazoo von 7 bis 13 Uhr nicht möglich. Auch Fußgänger können die Kaiserswerther Straße zwischen 9 und 11.30 Uhr nicht überqueren. Bereits am Freitag wird mit den Aufbauten für Strecke und Rahmenprogramm am Mannesmannufer begonnen. Die beliebte Radroute ist ebenfalls gesperrt, eine Umleitung ab Apolloplatz ausgeschildert.

Auch die Rheinbahn weist daraufhin, dass „die Läufer Vorfahrt auf den Straßen haben.“ Deshalb werden zwischen 6 und 16.30 Uhr viele Bahn- und Buslinien unterbrochen oder Umleitungen fahren. Die meisten U-Bahnen jedoch fahren, teilweise häufiger. Eine zusätzliche Linie „E“ pendelt bis 13 Uhr zwischen Lörick und Haupbahnhof und ab 13 Uhr zwischen Heine-Allee und Hauptbahnhof. Weitere Infos im Internet: www.metro-marathon.de, www.rheinbahn.de

youtu.be/gV5hcKyBWVY

Mehr von Westdeutsche Zeitung