Vom Vize-Baumarktleiter zum Comedy-Star

Vom Vize-Baumarktleiter zum Comedy-Star

Wenn Markus Krebs auf der Bühne steht und einen Witz nach dem anderen raushaut, dann bleibt kein Auge trocken. Heute füllt der 47-Jährige große Hallen mit bis zu 10 000 Zuschauern.

Am Donnerstag um 20 Uhr tritt der Comedian bei der großen Express-Sitzung in der Rheinterrasse auf. Doch bis Krebs zum Star wurde, das hat lange gedauert. So richtig steil nach oben ging es ab dem Jahr 2015, als er von Stefan Kleinehr in die Düsseldorfer TV-Sitzung geholt wurde. Und das nur als Ersatz, weil ein Künstler wegen Krankheit ausgefallen war.

Lange Jahre hat Krebs in einem Baumarkt als stellvertretender Leiter gearbeitet. Zwischendurch ist er immer wieder als Hooligan des MSV Duisburg aufgefallen. „Fußball ist meine Leidenschaft“, sagt.“ Dann hat er eine Bier-Kneipe in Duisburg aufgemacht. Die hat er nach seiner Scheidung wieder dichtgemacht und ist nach Ibiza geflogen. „Eigentlich wollte ich dort nur Urlaub machen, doch dann habe ich einen Kölner Wirt kennengelernt, und hab angefangen bei ihm zu arbeiten.“

Sein erster Auftritt als Comedian kam auch durch Krankheit zustande. „Mein Bruder war Veranstalter in Dinslaken und ich bin eingesprungen und hab Witze erzählt. Kam super an, aber dummes Zeug erzählen konnte ich schon immer“, sagt Krebs grinsend. Das war 2008 und am 18. November 2011 gewann Krebs die erste Ausgabe des RTL-Formates „Comedy Grand Prix“. Doch dann wurde es wieder ruhiger um ihn bis zur TV-Sitzung. „Seitdem kann ich davon leben und ich möchte auch nichts anderes mehr machen.“ Für seinen Auftritt am Donnerstag beim Express gibt es noch Restkarten ab 29,50 Euro unter: wz-ticket.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung