„Volles Haus“: Hochkultur auf der Bolkerstraße

Literaturszene : „Volles Haus“: Hochkultur auf der Bolkerstraße

Jubiläum der Literaturhandlung Müller und Böhm im Heine-Haus. Seit 1989 führt ein Duo das Geschäft.

Seit über 40 Jahren zusammen, seit 20 Jahren verheiratet und seit 30 Jahren nun ein weit über Düsseldorfs Grenzen hinaus bekanntes Duo der Literaturszene: Selinde Böhm und Rudolf Müller. Seit 1989 betreiben sie zusammen eine Buchhandlung, zunächst die Buchhandlung Müller auf der Neustraße, seit 2006 die Literaturhandlung im Heine-Haus, genauer: in Heinrich Heines Geburtshaus an der Bolkerstraße, in dem ein lichtdurchfluteter Raum für Lesungen, Konzerte und Ausstellungen eingerichtet ist. Mitten in der Altbiermeile versprühen die zwei einen Hauch Hochkultur. Möglich ist das durch eine Public-Private-Partnership mit der Stadt und dem Förderverein, der den großzügig geschnittenen Vortragsraum nutzt.

Sie, promovierte Philosophin und Germanistin mit beiden Lehramts-Staatsexamen, und er - gebürtiger Schwabe, der in Köln Geschichte und Literatur studiert hatte und, der Lieben wegen, nach Düsseldorf zog. In den späten 1970ern lernten sie sich kennen, als beide noch lange Haare trugen.

Böhm und Müller sind permanent auf der Suche nach neuen Autoren und glänzend vernetzt. Literaten, Verleger, Künstler und Fotografen gehen bei ihnen (auch privat) aus und ein. Darunter Stars wie Herta Müller, mit der sie seit langem befreundet sind, auch schon Jahre vor 2009, als sie den Nobelpreis erhielt.

Trotz der zeitraubenden Organisation finden beide auch noch Muße zu lesen. Und geben, wie auch ihre Mitarbeiter, nützliche Lese-Tipps. So trotzen sie dem Online-Handel und machten mit einem geschickten Mix aus anspruchsvoller Welt-Literatur und leichter Kost die Bolkerstraße zu einem Zentrum für Menschen, die gerne lesen. Und davon gibt es viele, auch in der jungen Generation.

Davon zeugen 20 Fotos verschiedener Formate, die sie zu ihrem Jubiläum zeigen. Die Kölner Fotokünstlerin Katharina Mayer, spezialisiert auf Gruppen- und Familien-Porträts, zeigt, wie viele Leser aus mehreren Generationen zu ihren Kunden zählen. „Volles Haus“- so der Titel aller Gruppenbilder mit Büchern. Selbst Sonntagmittag, bei der Vernissage in der Kaiserswerther Galerie von Ute Parduhn, waren die  über 70 treue Literaturhandlungs-Freunde zur Stelle. Darunter Autorin Ingrid Bachér und der bildende Künstler Ulrich Erben. Dass Ute Parduhn mit diesen Fotos eine Ausstellung organisiert und beim Verkauf auf das übliche Galerie-Honorar verzichtet, ist, so sagt Parduhn „ein Liebesdienst für meine Freunde Selinde und Rudolf“.

Fotos von Katharina Mayer sind zu erwerben. Preis: 420 Euro für kleine Formate (30 mal 40 Zentimeter) bis 8000 Euro für Großformate (1,20 Meter mal 80 Zentimeter).