Vier neue Sportparks für Düsseldorf in zwei Jahren

Vier neue Sportparks für Düsseldorf in zwei Jahren

Rund eine Million Euro werden bis Ende 2019 investiert, um Flächen zu schaffen, auf der alle Bürger Sport treiben können, ohne Mitglied eines Vereins zu sein.

Düsseldorf befreit sich aus einem Dilemma: Die Stadt wächst und mit ihr die Nachfrage nach Sportangeboten, zugleich schrumpfen aber die Flächen, auf denen das möglich ist - und damit wächst der Nachholbedarf. Für dieses und das nächste Jahr gibt es nun gleich vier Projekte, die Abhilfe schaffen und in eigenen Fällen auch noch helfen, Stadtteile zu entwickeln. Rund eine Million Euro investieren Stadt und Land für Sportparks.

Stettiner Straße Die erste Eröffnungsfeier eines neuen Sportparks steht voraussichtlich in Garath an. Garten- und Sportamt schaffen an der Stettiner Straße einen Bewegungspark. Die Sportflächen in der Grünanlage sind in einem bescheidenen Zustand: Die Wiese auf der Bolzfläche ist abgespielt, der Platz um den Basketballkorb zu klein. Beides soll saniert werden, zudem werden Geräte für die Trendsportart Parcours errichtet. Die Sportler springen über Mauern und durch Öffnungen darin, hangeln sich an Sprossen und Brettern entlang und turnen an Metallstangen. Ein Treffpunkt für Lauf- und Walking-Runden ergänzen das Angebot im neuen Bewegungspark. Das Land unterstützt das Projekt in Garath und übernimmt 60 Prozent der Kosten. Bei einer voraussichtlichen Gesamtsumme von 140 000 Euro bedeutet das, dass die Stadt noch 56 000 Euro übernehmen muss. Zeitrahmen: Ende Mai sollen die Bauarbeiten beginnen, wenn das Wetter mitspielt, geht die Stadt von einem Eröffnungstermin Mitte Juli aus.

Münsterstraße Der Rather Korso erhält einen Nachbarn. Im vergangenen Sommer haben die Bürger die Eröffnung des neuen Rad- und Fußwegs gefeiert, bald soll am Bunker ein Sportpark folgen. Das Gartenamt spricht von einem hybriden Stadtplatz. Das ist eine Fläche gemeint, auf der die Rather spazieren und sich setzen, wenn sie wollen, aber auch Sport treiben können. Rund 600 000 Euro investiert die Stadt, um auf den 3000 Quadratmetern ein Angebot für verschiedene Altersgruppen zu machen.

Vorne an der Straße gibt es eine Parcours-Fläche, auf der die Sportler versuchen, Hindernisse schnell und geschickt überwinden. Diese Action ist für die Passanten gut zu sehen und soll neugierig auf den Sportpark machen. Dort wird es auch möglich sein, Seillaufen (Slacklining) zu üben, Boule zu spielen, eine Tanzfläche zu nutzen und mit Roller oder Rad auf einem Asphaltweg zu fahren. Für Fußballspieler wird ein Käfig geschaffen, in dem zwei, maximal vier Kicker antreten können. „Panna K.o.“ heißt die dazugehörige Disziplin, bei der das „Tunneln“ des Gegners eine große Rolle spielt. Der Sportpark am Bunker soll beleuchtet werden, damit die Bürger ihn auch abends nutzen können. Zeitrahmen: Die Bezirksvertretung entscheidet voraussichtlich im Frühjahr. Die Bauarbeiten sollen im Herbst beginnen, damit die Anlage im Frühjahr 2019 eröffnet werden kann.

Zoopark In der Grünanlage ist nach Sturm „Ela“ schon viel gemacht worden, sportliche Aspekte sind Teil der Pläne. Eine Joggingstrecke ist in Düsseldorf bereits ausgewiesen, im kommenden Jahr soll das Angebot um eine Fläche für Fitness unter freiem Himmel erweitert werden. Dort machen die Düsseldorfer ihren eigenen Körper zum Sportgerät. Sie ziehen sich hoch, drücken sich ab und trainieren so ihre Muskulatur (Calisthenics). Klimmzugstangen, Barren und Hangelleitern prägen den Platz. Zeitrahmen: Das Gartenamt geht davon aus, dass der Baustart im Frühjahr 2019 liegt und die Arbeiten im Sommer 2019 abgeschlossen sind.

Reusrather Straße Die Jugendlichen in Wersten sollen eine Möglichkeit bekommen, ihre Energie sportlich auszuleben. Deshalb waren sie in der Vorbereitung des Bewegungsparcours an der Reusrather Straße auch umfassend beteiligt. Das Ergebnis: Fitness steht dort klar im Vordergrund. Rund 250 000 Euro werden dort voraussichtlich gebraucht, die Stadt hofft auf Unterstützung durch das Land. Zeitrahmen: Bis die Förderfragen geklärt sind, wird noch einige Zeit vergehen. Die Stadt hofft, dass der Bewegungsparcours 2019 fertig wird.

Mehr von Westdeutsche Zeitung