Vier Frauen machen Party

Vier Frauen machen Party

„Girls Trip“ von Malcolm D. Lee erzählt schwungvoll von weiblicher Solidarität.

Ryan (Regina Hall), Sasha (Queen Latifah), Lisa (Jada Pinkett Smith) und Dina (Tiffany Haddish) sind eigentlich schon seit dem College die besten Freundinnen. Doch irgendetwas kommt ihnen immer wieder dazwischen: Beruf, Familiengründung oder diverse Beziehungen stehen einem fröhlichen Wiedersehen im Wege. Mittlerweile ist es schon fünf Jahre her, seitdem die „Flossy Posse“ gemeinsam so richtigParty gemacht hat. Doch mit dem legendären Essence Musik-Festival in New Orleans soll sich das jetzt ändern.

Tatsächlich schafft es das Quartett nach ein bisschen Vorbereitungsstress, gemeinsam in den Flieger zu steigen. In New Orleans angekommen, zählt nur ein Motto: Abfeiern! Heiße Typen und wilde Moves auf der Tanzfläche gehören nun wieder wie selbstverständlich zu ihrer Routine. Die mit Absinth gefüllten Gläser hätten sie sich aber besser gespart, wenn Halluzinationen und ein Polizei-Einsatz die Folge sind. Doch zum Glück können sie sich als Freundinnen voll aufeinander verlassen.

Die Entwicklung von wildem, schlüpfrigem Humor hin zu dramatischem Konflikt und weiter zur erhebenden Geschichte über die Kraft von Solidarität unter Frauen und Selbstwert funktioniert über 122 Minuten nicht ganz einwandfrei, aber „Girls Trip“ von Regisseur Malcolm D. Lee („Barbershop: The next Cut“ oder „Scary Movie 5“) ist ein zu schwindelerregendes Vergnügen, als dass man sich an solchen Kleinigkeiten stören sollte. Red

Wertung: n n n n n

Mehr von Westdeutsche Zeitung