Düsseldorf: Viele kleine Firmen zeigen sich nicht im Internet

Düsseldorf: Viele kleine Firmen zeigen sich nicht im Internet

Handwerker, aber auch Freiberufler und kleine Unternehmer haben oft keine eigene Homepage. Das zeigt eine Studie im Auftrag der Commerzbank.

Düsseldorf. Die Hälfte der Düsseldorfer Geschäftskunden — das sind unter anderem Freiberufler, Handwerker und selbstständig Gewerbetreibende — haben in Sachen Internet deutlichen Nachholbedarf. Das ergibt eine Studie, für die das Meinungsforschungsinstitut „Ipsos“ im Auftrag der Commerzbank 100 Düsseldorfer Gewerbetreibende mit einem Jahresumsatz von maximal 2,5 Millionen Euro befragt hat. Somit handele es sich beispielsweise um kleinere Unternehmen wie den Friseur um die Ecke, Anwaltskanzleien oder selbstständige Steuerberater. Unternehmen, die im Schnitt 10 bis 15 Mitarbeiter haben, sagt Commerzbank-Direktor Thomas Girgott, der die Studie am Mittwoch vorstellte. Zum Vergleich wurden bundesweit noch einmal 3000 Geschäftskunden befragt.

„Nur die Hälfte der Düsseldorfer Geschäftskunden sind im Internet aktiv und haben beispielsweise eine eigene Webseite“, sagt Girgott. „Alteingesessene Freiberufler kommen meist nur sehr langsam mit dem Internet in Kontakt und erkennen die Vorteile, die es ihnen bieten kann.“ Auch die Angst vor digitalen Übergriffen sei für viele ein Grund, von einer Webpräsenz abzusehen. Ein weiterer Grund: 58 Prozent der befragten Düsseldorfer schätzen die Gefahr durch digitale Angriffe als gefährlich ein. Dementsprechend haben sich Online-Bezahlverfahren bisher nur bei wenigen Gewerbetreibenden etabliert (39 Prozent).

Diejenigen, die im Internet präsent sind, bieten dort vor allem Informationen an. Beispielsweise zu Öffnungszeiten und Angebot (43 Prozent). Produkte online einkaufen und bestellen können Kunden nur bei 35 Prozent der Befragten. Das sind immerhin sieben Prozent mehr als noch im Vorjahr. „Der Trend ist hier allgemein positiv“, fasst Girgott zusammen.

Positiv sei auch die geschäftliche Situation der Gewerbetreibenden. Insgesamt gaben in der aktuellen Befragung knapp drei Viertel (74 Prozent) an, dass sich ihre wirtschaftliche Situation sehr gut entwickelt habe oder zumindest stabil geblieben sei. Düsseldorf liegt damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Der liegt nur bei 60 Prozent.

Bei knapp einem Drittel (30 Prozent) der Befragten hat sich die Auftragslage zudem deutlich verbessert gegenüber 2014, bei 61 Prozent ist sie zumindest gleich geblieben. Auch hier liegt die Landeshauptstadt über Bundesdurchschnitt. Deutschlandweit verzeichnen 83 Prozent eine stabile oder verbesserte Lage. Gestiegen ist bei vielen Geschäftskunden die Angst vor nicht zahlenden Kunden (25 Prozent). Im Vorjahr gaben das nur 17 Prozent der Befragten an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung